18.10.2014 19:32 Uhr - 2. Bundesliga - fcb

Am Ende ein Krimi: Rosengarten fügt Neckarsulm erste Niederlage zu

Nicole SteinfurthNicole Steinfurth
Quelle: Karsten Schaar
Allein aus numerischer Überlegenheit ging die Neckarsulmer Sport-Union am frühen Samstagabend als Favorit in die Partie gegen die SGH Rosengarten-Buchholz. Beide Teams blicken zwar auf einen gelungenen Saisonstart zurück, doch ohne die längere Zeit verletzte Julia Harms und ohne die mit einem gebrochenen Finger gehandicapte Elena Nendza waren die Gäste aus der Nordheide nur mit acht Feldspielerinnen an den Zusammenfluss von Neckar und Sulm gereist. Doch gaben die Gäste mit einem frechen und selbstbewussten Auftritt über weite Strecken klar den Ton an. Nach dem 12:10 zur Pause rissen sie das Spiel abermals an sich. Neckarsulm kämpfte sich heran, verlor jedoch 24:25.

Beide Teams starteten im Angriff etwas nervös in dieses Süd-Nord-Duell. Luisa Gerber markierte zwar den ersten Treffer für die Gastgeberinnen, doch danach verpufften auf beiden Seiten mehrere Angriffe, da beide Mannschaften eine ordentliche Deckungsleistung zeigten. Neckarsulm schien sich dabei nach anfänglichen Problemen die gegnerischen, offensiv agierenden Abwehrspielerinnen besser zurecht zu legen zu können, konnte davon aber nicht profitieren. Stattdessen sorgten Sabine Heusdens und Sarah Lamp für den 2:2-Ausgleich der Gäste, die auch im weiteren Verlauf homogener auftraten. Nina Schilk brachte Rosengarten nach sieben Minuten beim 3:4 erstmals in Vorlage.

Wenig später verlangte NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic nach der ersten Auszeit. Doch erneut verlor sein Team den Ball. Nicole Steinfurth, die bei Rosengarten vorne Mitte engagiert störte, hatte das Spielgerät erkämpft. Der Konter zum möglichen 3:6 wurde immerhin unterbrochen und etwas später parierte Katrin Rüttinger einen Strafwurf. Neckarsulm trat zwischenzeitlich beherzter auf, hatte aber im Positionsangriff weiterhin große Probleme und warf häufig am Tor vorbei. Die eingewechselte Hannah Breitinger führte ihr Team beim 5:6 heran, da Rosengarten freie Chancen vergeben hatte und auch beim 6:8 hielt sie nach 21 Minuten die Fahnen der Hausherrinnen hoch.

Konnte Rosengartens Abwehr bislang gefallen und die teils zaghaft vorgetragenen Neckarsulmer Spielzüge immer wieder durchkreuzen, kam Neckarsulm zum Ende der Halbzeit über das Konterspiel auf. Breitinger erzwang mit ihrem Gegenstoß zum 7:8 die Auszeit der Gäste, deren Offensive zunehmend unter Druck stand. Immer mehr änderte sich das bisherige Bild, die eigenen Fehler hatten Rosengarten, das in die Rückwärtsbewegung geriet, offenbar verunsichert. Mit zwei Gegenstößen sorgte Luisa Gerber beim 10:8 für die Führung. Sabine Heusdens hielt Rosengartens Abstand bis zur Pause zunächst stabil. Mit 12:10 trennten sich die Teams zum Gang in die Kabinen.

Neckarsulm konnte nach dem Wechsel nicht an diesen Spurt anschließen und geriet erneut in Rückstand. Rosengarten brauchte fünf Minuten, um beim 13:13 das Remis wiederherzustellen. Mit einem wuchtigen Wurf unter die Latte sorgte Alena Vojtiskova im Gegenzug für die neuerliche Führung der Neckarsulmerinnen, die aber weiterhin oftmals an Jennifer Knust im SGH-Tor scheiterten, die ihr Team gemeinsam mit Nicole Steinfurth und der ebenfalls stark aufspielenden Sabine Heusdens nicht nur auf Augenhöhe hielt. Beim 14:15 waren die Gäste nach 40 Minuten wieder vorne. Beim 15:17 führte Rosengarten sogar wieder mit zwei Toren. Der Coup war nah.

Rosengarten agierte in der Offensive ein ganzes Stück weit effektiver als die Gäste, die weiter hinterher liefen. Celia Schneider rückte ins Tor. Die Nationaltorhüterin der Schweiz konnte aber das 16:19 von Lisa Prior nicht verhindern und musste zusehen, wie ihr Team bei weiteren freien Würfe vorbeiwarf. 13 Minuten vor Schluss hieß es 17:21, Steinfurths sechster Treffer. Auch in Unterzahl, ohne Steinfurth, gab Rosengarten den Ton an. Nina Schilk vergab dabei acht Minuten vor Schluss die 18:24-Vorentscheidung. Plötzlich keimte im heimischen Lager Hoffnung auf.

200 Sekunden später hieß es nur noch 22:23. Als Steinfurth einen Strafwurf erkämpfte und Heusdens zum 24:25 netzte, verblieb eine Spielminute. Neckarsulm hatte nochmals den Ball, ein Strafwurf war die Ernte des Angriffs. Doch Hannah Breitinger traf nur den Pfosten, verpasste de Ausgleich. Die Hausherrinnen versuchte nochmals an das Spielgerät zu kommen, mit Erfolg. Doch als der Ball auf Hannah Breitinger kam, die einnetzte, korrigierten die Unparteiischen wenige Sekunden vor Ablauf der Zeit den Pass, den Kathrin Fischer gespielt hatte und entschieden auf Freiwurf. Der finale Wurf ging in die Mauer, Rosengarten gewann mit 25:24.