26.09.2014 18:52 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Leipzig genießt Außenseiterrolle in Metzingen

Helena Hertlein fehltHelena Hertlein fehlt
Quelle: Sebastian Brauner, HCL
Nach dem sensationellen Sieg des HCL über Budapest in der CL-Qualifikation, muss die Mannschaft des HC Leipzig am morgigen Samstag um 19 Uhr zum schweren Auswärtsspiel in Metzingen antreten.

Dass dies alles andere als eine leichte Aufgabe wird, ist nicht nur dem Coach des HCL klar: "Metzingen hat eine verdammt gute Mannschaft, was nicht nur seit dem Unentschieden gegenh Buxtehude und dem Kantersieg gegen Göppingen klar ist. Wir sind nicht unbedingt der Favorit in Metzingen, aber vielleicht ist das auch ganz gut so. Das war ja gegen Budapest ähnlich", so Norman Rentsch: "Mit Minewskaja, Zapf, Loerper und Behnke vier deutsche Nationalspielerinnen, das spricht für sich und dazu kommt unsere schwierige Personalsituation. Aber wir können es nicht ändern und werden dort wie schon am Sonntag sehr eng zusammen stehen, um die beiden Punkte aus Metzingen entführen zu können."

"Wir sind in diesem Spiel nicht chancenlos, brauchen aber eine Topleistung um diesen Vergleich für uns entscheiden zu können", betont Alexander Job. Dass dies möglich ist, hat man in der Vorbereitung bei einem gemeinsamen Trainingslager in Leipzig gesehen, als man zwei Tests, wenn auch knapp für sich entscheiden konnte. „Wir dürfen die Ergebnisse in der Vorbereitung nicht als Vergleich heranziehen“, merkt Ferenc Rott an und ergänzt: „Jetzt geht es wieder um Punkte und Leipzig hat in den vergangenen Jahren stets gezeigt, zu was sie fähig sind. Sie sind ja auch nicht umsonst Pokalsieger geworden“.

Neben Helena Hertlein, die sich ein Band im Sprunggelenk gerissen hat, fehlen weiterhin Saskia Lang (Nervenentzündung), Kaya Diehl (Kapsel - und Bänderriss) und die Langzeitverletzten Thorgerdur Atladottir und Nicole Lederer (beide Schulter-OP). Bis auf die langzeitverletzen werden bei Metzingen alle Spielerinnen mit an Bord sein. Aller Voraussicht nach steht auch Kreisläuferin Barbara Leibssle-Balogh dem Trainerteam wieder zur Verfügung.