19.09.2006 03:20 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm und Christian Ciemalla

Leipzig will heute Favoritenstellung gegen Oldenburg gerecht werden

"Wir sind erstmals in dieser Saison Außenseiter", schätzt VfL-Coach Leszek Krowicki die Aufgabe beim amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger als naturgemäß ganz schweren Gang ein. Nach dem 34:26 bei der HSG Blomberg-Lippe ist der Doublegewinner mit 5:1 Punkten aktuell auf Platz zwei hinter dem 1. FC Nürnberg (ebenfalls 5:1). Die Oldenburgerinnen folgen nach dem 28:22-Erfolg über Borussia Dortmund allerdings direkt dahinter auf Platz Drei und so bietet sich den Fans in der Arena ab 19:30 Uhr ein wirkliches Spitzenspiel.

Die Neu-Oldenburgerin Milica Danilovic gewann im letzten Jahr mit dem HCL das DoubleDie Neu-Oldenburgerin Milica Danilovic gewann im letzten Jahr mit dem HCL das Double
Quelle: Wolfgang Zink
"Auch Leipzig hat eine neue Mannschaft, wenn auch interessant ergänzt. Aber wir geben die Punkte nicht freiwillig ab", gibt sich Krowicki kämpferisch. Spielführerin Kathrin Scholl erwartet "einen engen Ausgang, wenn wir 60 Minuten unsere Leistung abrufen. Wir wollen es denen schwer machen." Fehlen werden dem VfL in Leipzig aber weiterhin Dagmara Kowalska (Handverletzung) und Alexandra Temp (Trainingsrückstand). Für eine Spielerin wird es unterdessen eine Fahrt in die Vergangenheit, Milica Danilovic. Die führende in der Torschützenliste jubelte in der vergangenen Spielzeit noch im HCL-Trikot über das Double und wird sicherlich einen herzlichen Empfang an der alten Wirkungsstätte erleben.

Drei Jahre spielte Danilovic beim HCL. Ihr Ziel beim favorisierten Ex-Club sieht sie aus dem realistischem Blickwinkel: "Wir haben eine gute Mannschaft, aber wir müssen uns noch weiter entwickeln. Sollten wir morgen eine gute Leistung abliefern und Leipzig auf Augenhöhe begegnen, wäre das schon viel wert. Ich glaube daran, dass wir dazu stark genug sind, aber Punkte dürfen wir nicht ohne weiteres erwarten. Wenn sie dabei herausspringen, auch gut. Entscheidend aber ist, dass wir dem HCL Paroli bieten können."

Dazu beitragen will auch Heike Zornow, die für die Busfahrt nach Leipzig ein besonderes Lernprogramm vor sich hat: Die Wurfbilder der Leipziger Rückraumspielerinnen. "Diese Zeit werden wir gut nutzen", sagt die Torhüterin vielversprechend zur bevorstehenden Busreise. Helfen soll den Gästen unterdessen auch die Erinnerung an das Spiel gegen den BVB. "Dort haben wir uns aus einem tiefen Loch befreit. Wenn du nach einer schlechten ersten Halbzeit noch mit sechs Toren gewinnst, dann fällt dir schon ein Stein vom Herzen", so Zornow.

Einen spannenden Kampf erwartet unterdessen auch der neue HCL-Trainer Morten Arvidsson: "Oldenburg kommt nicht hierher, um uns die Punkte zu schenken. Gegen Blomberg am ersten Spieltag haben sie das wohl etwas leicht genommen, aber im zweiten Spiel gegen Buxtehude haben sie gezeigt was möglich ist mit dieser Mannschaft. Wir konzentrieren uns aber auf unsere Leistung, wollen uns nach dem guten Spiel gegen Leverkusen weiter steigern und in eigener Halle gewinnen."