15.06.2014 09:10 Uhr - Jugend/Juniorinnen - HP DHB.de

Deutsche Juniorinnen mit deutlicher Niederlage

Jennifer RodeJennifer Rode
Quelle: Jürgen Pfliegensdörfer
Die deutschen Juniorinnen konnten bei der Scandinavien Open Championship nicht an den souveränen Auftakterfolg gegen Gastgeber Schweden anknüpfen und verloren das zweite Spiel gegen starke Norwegerinnen deutlich mit 15:32 (9:17). Beste Werferin für die U20-Auswahl war wie am Vortag Jennifer Rode mit fünf Treffern.

Das Team der Trainer Thorsten Schmid und Wieland Schmidt lief von Anfang an einem Rückstand hinterher. Die Abwehr, die gegen Schweden noch das Prunkstück des deutschen Spiels war, zeigte sich viel zu passiv. So kamen die Norwegerinnen immer wieder zu einfach Toren. „Leider konnten wir heute nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Diese Niederlage war ein Warnschuss zur richtigen Zeit und hat den Spielerinnen leidvoll gezeigt, dass man mit halber Kraft nicht gegen so ein Weltklasse-Team bestehen kann“, erklärte Schmid nach dem Spiel.

Auch im Angriff strahlte der deutsche Rückraum zu wenig Torgefahr aus. Die Skandinavierinnen bestraften jeden Fehler eiskalt und liefen immer wieder Gegenstöße. So lagen die DHB-Talente zur Halbzeit schon aussichtslos mit 9:17 zurück. Im zweiten Abschnitt zeigte sich den rund 150 Zuschauern in der Rosersberghalle das gleiche Bild: Norwegen nutzte die deutschen Unsicherheiten im Angriff- und Abwehrspiel clever aus und zog Tor um Tor davon.

Die hohe Niederlage wollen die beiden Trainer aber nicht überbewerten. „In den letzten Wochen haben wir sehr viel Athletik trainiert. Den taktischen Feinschliff holen wir uns beim abschließenden Lehrgang in Frankfurt, bevor wir dann den Flieger nach Kroatien zur Weltmeisterschaft besteigen", sagte Schmid.

Am morgigen Sonntag muss die Mannschaft abschließend gegen Dänemark antreten. Dieses Team konnte bisher beide Turnierspiele gewinnen und erkämpfte sich bei der vergangenen Europameisterschaft die Bronzemedaille. „Wir werden die heutigen 60 Minuten in Ruhe auswerten und erwarten natürlich eine Reaktion gegen die Däninnen. Wir müssen im Angriff mutiger spielen und unser Rückzugsverhalten deutlich verbessern“, blickt Schmid auf die schwere Partie voraus. Die Schiedsrichter pfeifen das Match um 11.30Uhr an.

Deutschland – Norwegen 15:32 (9:17)

Dinah Eckerle, Nicole Roth
Isabel Tissekker (2), Cara Hartstock, Jennifer Rode (5), Kim Lea Wahle, Johanna Heldmann (1), Sina Namat, Anna Seidel, Maren Weigel (1), Xenia Smits (3), Marieke Blase (1), Saskia Putzke (1), Louisa Wolf, Saskia Rast (1), Katharina Beddies