30.05.2014 10:09 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Buxtehude reist zum Endspiel um Platz 3 nach Leverkusen

Abschied: Marlene ZapfAbschied: Marlene Zapf
Quelle: Ralf Kardes
Zum letzten Spiel der Bundesliga-Saison 2013/14 reist der Buxtehuder SV am Samstag (31. Mai) nach Leverkusen. Um 18 Uhr wird in der Smidt-Arena das direkte Duell um Platz 3 zwischen Bayer Leverkusen und dem BSV angepfiffen, Buxtehude würde ein Unentschieden genügen, um den dritten Platz zu verteidigen. Während Buxte ein Unentschieden reicht, um Dritter zu bleiben, müssen die punktgleichen Elfen aufgrund ihrer um drei Treffer schlechteren Torbilanz unbedingt gewinnen, um ihr erklärtes Saisonziel zu erreichen. Aktuell haben die Norddeutschen drei Tore Vorsprung auf die punktgleichen Werks-Elfen. „Wir haben keinen Druck aber den Willen zu gewinnen“, sagt BSV-Spielmacherin Randy Bülau.

Im direkten Vergleich der beiden Teams in der laufenden Saison liegt der Buxtehuder SV mit vorne. Das Auswärtsspiel in der Hinrunde entschied der BSV mit 29:24 für sich, ebenso das Heimspiel in der Meisterrunde (35:33). Die dazwischen liegende Partie hat jedoch gezeigt, dass es auch anders laufen kann, als nämlich die Werks-Elfen den BSV in der Halle Nord überrannten und mit 35:25 gewannen. „Buxtehude und Leverkusen begegnen sich auf Augenhöhe und es ist toll, ein solches Endspiel zu haben. Ich freue mich auf ein interessantes Duell und hoffe, dass wir am Ende das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite zu haben“, sagt BSV-Trainer Dirk Leun.

Auch wenn der ganz große Druck weg ist, erwartet Dirk Leun von seiner Mannschaft noch einmal Einsatz und Leidenschaft. Den Schlüssel zum Erfolg sieht er nämlich in einer stabilen Defensive. „Wir haben auswärts oft nicht zu unserer eigentlichen Abwehrstärke gefunden. Und das ist eine Frage des Willens. Gerade gegen Leverkusen musst du aktiv decken und frühzeitig stören. Wenn du sie ins Rollen kommen lässt, dann sind sie nur schwer zu stoppen“, weiß Leun. Somit werde am Ende auch entscheidend sein, wie heiß und diszipliniert die Spielerinnen selbst sind.

Im Übrigen hat Platz 3 im Hinblick auf den Europapokal-Wettbewerb in der nächsten Saison einen ganz praktischen Nutzen. Der Dritte startet erst im November in den EHF-Cup und ist mit den stärkeren Teams in einem Lostopf. Der Vierte müsste schon im Oktober ran und könnte direkt auf einen starken Gegner treffen. Leverkusens Geschäftsführerin Renate Wolf erwartet im letzten Spiel einer langen Saison noch einmal vollen Einsatz. "Ich appelliere an jede einzelne Spielerin, ihr ganzes Potenzial abzurufen, auch wenn die Müdigkeit allen in den Knochen steckt", sagt die Chefin, die im Anschluss an die Partie jene verabschieden wird, die in der kommenden Saison nicht mehr zum Elfen-Kader gehören. Unter anderem haben Nationalspielerin Marlene Zapf und Kapitän Desiree Comans sowie nach zehn Jahren unter dem Bayer-Kreuz Elfen-Institution Denisa Glankovicova ihren letzten Auftritt im Leverkusener Trikot.

BSV-Trainer Dirk Leun kann in Leverkusen auf die gleiche Besetzung wie im Heimspiel gegen Leipzig zurückgreifen. Es kommt sogar noch Lisa Prior aus dem Juniorenteam hinzu, die am vergangenen Wochenende beruflich verhindert war.