23.05.2014 19:44 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine

Metzingen will ersten Sieg über die Elfen

Marlene ZapfMarlene Zapf
Quelle: Ralf Kardes
Am kommenden Samstag begrüßt die TuS Metzingen den TSV Bayer 04 Leverkusen zum letzten Heimspiel in dieser Saison. Im insgesamt vierten Vergleich wollen die Spielerinnen von Alexander Job endlich einen oder sogar beide Punkte behalten. Vor allem nach der deutlichen Niederlage in der Hauptrunde haben die TusSies mit den Werkselfen noch eine Rechnung offen und wollen sich am liebsten mit einem Heimsieg von den Fans in der Öschhalle verabschieden.

Dass das kein Selbstläufer wird hat nicht zuletzt der letzte Besuch der Rheinländerinnen gezeigt. 21:34 hieß es nach 60 gespielten Minuten und die Pink Ladies hatten an diesem Abend nicht einen Hauch einer Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Gerade der spielstarke Rückraum um Nationalspielerin Kim Naidzinavicius und Anne Jochin sorgt stets für große Gefahr. Zudem verfügt Leverkusen mit Marlene Zapf über eine der besten Linkshänderinnen in Deutschland, die bislang gegen ihren neuen Verein ab der kommenden Saison immer gut ausgesehen hat.

Die Qualifikation für den europäischen Pokalwettbewerb 2014/15 ist zwar unter Dach und Fach, dennoch ist für die Elfen Vollgas angesagt. "Es ist natürlich schon unser Ziel, den dritten Platz in der Tabelle zu untermauern", sagt Handball-Geschäftsführerin Renate Wolf auch mit Blick auf die Setzliste für den EHF-Pokal: "Am Ende der Saison wollen wir auf einem Medaillenrang stehen."

Auch Trainer Alexander Job weiß über die Stärken der Gäste. „Wir müssen das Zusammenspiel mit dem Kreis und die schnellen Tempogegenstößen durch Extremado unterbinden. Auch im Torhüter-Bereich müssen wir ebenbürtig sein. In den letzten Partien hatte Leverkusen hier ein leichtes Plus.“ Bayer reist als Tabellendritter und Favorit ins Ermstal. Zuletzt konnte man, wenn auch knapp, beim aktuellen Pokalsieger Leipzig gewinnen und möchte sich im direkten Vergleich mit Buxtehude um Platz drei, zwei wichtige Punkte sichern.

Dass die TuS Metzingen hier was dagegen haben dürfte, haben sie in ihrem Auswärtsspiel beim Deutschen Meister aus Thüringen gezeigt. „Auch wenn wir eine harte Saison hinter uns haben, wollen wir die letzten beiden Spiele nicht abschenken. Gerade vor unserem tollen Publikum möchten wir nochmals alles geben und uns für die tolle Unterstützung bedanken“. betont Ferenc Rott. Neben den bekannten Langzeitverletzten werden auch Ina Grossmann und Katharina Beddies nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen können. Katharina Beddies laboriert noch an einer Entzündung in der Schulter und Ina Grossmann soll nach ihrem Mittelhandbruch nicht mehr in dieser Spielzeit eingesetzt werden.

In Metzingen kehren Natalie Hagel und Marlene Zapf nach einer gesundheitlich bedingten Auszeit wieder in den Kader zurück. Außerdem sind wie schon in Leipzig erneut Ramona Ruthenbeck und Anna-Maria Spielvogel dabei, zusammen mit Anna Seidel und Johanna Heldmann zuletzt zweimal in Folge Deutscher A-Jugend-Meister. Es fehlen die nach wie vor angeschlagene Naiara Egozkue Extremado sowie Kristina Logvin, die von Donnerstag bis Montag in Dänemark in den Abiturprüfungen steckt. "Sie hat zwar angeboten, auf eigene Faust nach Metzingen zu kommen, aber sie soll sich jetzt diese paar Tage in Ruhe auf ihr Abitur konzentrieren", sagt Renate Wolf.

Neben dem Spiel gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen gibt es viele kleine und große Überraschungen abseits des Spielfeldes. So wird es im Anschluss an die Partie sicherlich wieder emotional werden. Insgesamt sechs Spielerinnen werden für ihre Verdienste im pinken Trikot geehrt und gebührend verabschiedet. Außerdem steht die Ehrung zur Spielerin des Jahres an, bei welcher die drei besten Spielerinnen der fast abgelaufenen Saison für Ihre Leistungen geehrt werden.

Des Weiteren darf man sich auch schon jetzt auf die Verlosung der Jahrestombola freuen. Hier kann u.a. ein Aufenthalt im Stubaital gewonnen werden. Und sicherlich will das Team mit den Besuchern auf diese historische Saison anstoßen und den Abend in einem gemeinsamen Fanfest ausklingen lassen. Dafür wird in der Öschhalle eigens eine Cocktailbar eingerichtet.