11.05.2014 18:43 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, PM Vereine

Thüringer HC macht Meisterschaft endgültig perfekt

Alexandrina Barbosa erzielte neun TrefferAlexandrina Barbosa erzielte neun Treffer
Quelle: Heinz J. Zaunbrecher
Die Handballerinnen des Thüringer HC haben den vierten Meistertitel in Serie mit dem 27:23 (15:10)-Sieg gegen Bayer Leverkusen am Sonntag endgültig perfekt gemacht. Drei Spieltage vor Saisonende hat der Spitzenreiter nun acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten HC Leipzig. Erfolgreichste Torschützin beim Meister war erneut Alexandrina Barbosa mit neun Treffern. Beim Gastgeber traf Naiara Egozkue Extremado ebenfalls neunmal. Gefeiert hatten die Thüringerinnen den Titel bereits am vergangenen Wochenende, denn der weiterhin ungeschlagene Tabellenführer hätte den Titel wegen der guten Tordifferenz nur noch theoretisch verlieren können.

Den ersten Treffer der Partie erzielte THC-Wirbelwind Alexandrina Barbosa, obwohl diese in Manndeckung genommen wurde. Danach gestaltete sich die Anfangsphase ausgeglichen. Der THC legte vor und die Elfen setzten nach. So stand es 3:3 nach sieben gespielten Minuten. Torfrau Maike März war auch am heutigen Tag glänzend aufgelegt und zeigte schöne Paraden. Aber auch ihr Gegenüber Natalie Hagel stand ihr in nichts nach und hielt den Abstand zunächst gering.

Nach achtzehn Minuten konnten sich der vierfache Deutsche Meister erstmals auf drei Tore absetzen. Nadgornaja traf aus dem Rückraum. Der Leverkusener Angriff kam gar nicht in Schwung, selbst Tempogegenstöße verspielten die Gäste. Der THC spielte jetzt seine ganze Routine aus und erhöhte weiter: Alexandrina Barbosa traf innerhalb von 33 Sekunden gleich doppelt. Die spanische Nationalspielerin verblüffte einmal mehr ihre Gegenspielerinnen. Trotz der Sonderbewachung durch Extremado war sie erfolgreichste Torschützin auf dem Feld und erzielte bis zur Halbzeit bereits sieben Tore. In die Kabine ging es für die Thüringerinnen mit einer komfortablen 15:10 Führung.

Die Frauen von THC-Trainer Herbert Müller kamen hellwach aus der Kabine und trafen viermal in Folge. März vernagelte die ersten Minute dieser zweiten Hälfte ihrer Tor. Marlene Zapf setzte der Torflaute erst in der 36. Minute ein Ende, mit dem 11:19, beim 12:21 drohte der erste zweistellige Abstand. "Das haben wir aber dann doch nicht zugelassen", sagte Heike Ahlgrimm, die ihrer Mannschaft in dieser Phase vor allem Kampfkraft und den nötigen Widerstand bescheinigte. Der Thüringer HC schien bereits zu diesem Zeitpunkt als klarer Sieger festzustehen. Doch Bayer gab sich nicht auf und war nun treffsicherer. Sieben Minuten vor dem Ende war die komfortable Führung des Deutschen Meisters auf vier Treffer zusammengeschmolzen.

Herbert Müller zog die Notbremse und richtete deutliche Worte an sein Team. Der THC fand seinen Rhythmus wieder und konnte noch einmal anziehen. Luzumova traf mit einer sehenswerten Finte zum 27:21. Am Ende blieb der Deutsche Meister auch im 29. Meisterschaftsspiel ungeschlagen und besiegte Bayer 04 Leverkusen mit 27:23. Nun sind die THC-Damen nur noch drei Spiele vom großen Ziel, ungeschlagen durch die Saison kommen, entfernt. Erst stehen zwei Heimspiele gegen Metzingen und Oldenburg auf dem Programm, bevor es zum Saisonfinale nach Leipzig geht.

"Wir hatten keine", sagte Trainerin Heike Ahlgrimm mit Blick auf die Siegchance. Sie war nach dem 23:27 (10:15) am Ende froh, "dass es nur vier Tore Differenz geworden sind". Ihr Saisonziel, den dritten Platz in der Abschlusstabelle hinter dem Thüringer HC und dem HC Leipzig, haben die Elfen trotz der jüngsten Niederlagen nicht aus den Augen verloren. "Ich hin sicher, dass wir das schaffen und dass Leverkusen in der nächsten Saison international spielen wird", sagte Ahlgrimm.