11.05.2014 10:38 Uhr - 3. Liga Nord-West - Markus Hausdorf

Mit Galavorstellung in Liga 3: Leverkusen II lässt Düsseldorf keine Chance

8 Tore: Ramona Ruthenbeck8 Tore: Ramona Ruthenbeck
Quelle: Marianne Müller
Die 2. Mannschaft des TSV Bayer Leverkusen ist drittklassig! Nach dem 33:22-Hinspielerfolg bei Fortuna Düsseldorf setzte sich das Team von Kerstin Reckenthäler am Samstagabend im Rückspiel mit 38:17 (17:8) durch. Nach dem Schlusspfiff wurde es dann richtig sentimental: In den Jubel der Nachwuchs-Handballerinnen von Leverkusen mischte sich Traurigkeit: In dieser Besetzung wird die Mannschaft nicht wieder auflaufen, viele spielten über Jahre zusammen, auch für die sympathische Erfolgstrainerin Kerstin Reckenthäler war es das letzte Spiel. Fortuna Düsseldorf bleibt dagegen Viertklassig und nimmt in der neuen Saison einen weiteren Anlauf.

In beiden Mannschaften gab es im Vergleich zum Hinspiel einige Veränderungen: Bei Fortuna Düsseldorf fehlten die beiden Keeperinnen Alexandra Grintela, die im Hinspiel eine starke Leistung zeigte, und Denise Hock (Bänderriss). Dafür wurde Petra Bitto noch einmal reaktiviert. Beim TSV Bayer Leverkusen fehlten sowohl Rahel Rodehau, die Düsseldorferin Kyra Teixera da Silva und Torhüterin Vanessa Fehr. Dafür rückte Keeperin Michelle Smekens ins Team, zudem rückten auch Johanna Heldmann und Anna Seidel in die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler.

Schon beim Warmmachen merkte man den Leverkusenerinnen an, dass sie diese Partie erfolgreich bestreiten und den rund 200 Zuschauern auch eine ordentliche Leistung zum Abschluss der Saison bieten wollten. Unglaublich konzentriert war die Mannschaft um Jugendnationalspielerin Ramona Ruthenbeck.

Die Gäste aus der Landeshauptstadt konnten gleich in der ersten Spielminute durch einen Rückraumtreffer von Katja Lena Otto mit 1:0 in Führung gehen, doch die Nachwuchs-Handballerinnen machten schon in der Anfangsphase deutlich, dass es keinen Zweifel am Ausgang der Partie geben sollte. So sorgten fünf verschiedene Torschützen der in rot gekleideten Leverkuserinnen für eine 6:1-Serie, der Favorit führte innerhalb von elf Minuten mit 6:2. Über 11:5 (19. Minute) setzten sich die erfrischend aufspielenden Gastgeberinnen bis auf 17:7 (30. Minute) ab. Katharina Esch, die wie auch Keeperin Stephanie Simon eine starke Leistung zeigte, verkürzte noch auf 8:17. Mit diesem Ergebnis ging es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause, die Entscheidung über den Aufstieg war längst geklärt.

Doch auch im zweiten Durchgang zauberte der Elfen-Nachwuchs und ließ keine Gnade walten. Fortuna wurde durch die dritte Zeitstrafe gegen Ina Mollidor (32. Minute) weiter geschwächt, Leverkusen baute durch eine 6:0-Serie innerhalb der ersten neun Minuten den Vorsprung bis auf 23:8 aus. Stephanie Simon im Kasten der Fortuna konnte sich immer wieder mit Glanzparaden auszeichnen und verhinderte schlimmeres. Kim Braun, die von ihrer Trainerin gleich auf drei Positionen eingesetzt wurde, konnte in der 43. Minute ihren zweiten Treffer erzielen - Leverkusen führte so mit 26:11. Drei Minuten später gelang Shiona Pauly, die oft im Schatten vieler anderer Spielerinnen stand, ein wunderschöner Treffer aus dem Rückraum, sie überraschte Simon im Düsseldorfer Gehäuse und netzte zum 30:11 ein.

Die Spielfreude fand kein auch in der Schlussviertelstunde kein Ende, nun liefen die Leverkusenerinnen einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Chantal Alof stellte mit einem Doppelpack die erste Zwanzig-Tore-Führung (35:15) der Partie her. Am Ende gewannen die Gastgeberinnen, die in beiden Spielen in allen Belangen überlegen waren, das Rückspiel mit 38:17.

Während Fortuna Düsseldorf sich längst mit einem weiteren Oberligajahr arrangiert hatte, ließen die Leverkusenerinnen ihren Emotionen freien Lauf. Traurigkeit mischte sich in den Jubel. Die Youngsters schämten sich der Tränen nicht. Kerstin Reckenthäler, die die Manannschaft über drei Jahre lang begleitet hatte, stand nach dem Schlusspfiff völlig ergreifen am Spielfeld, bekam kein Wort über die Lippen, umarmte jede Spielerin - das Verhältnis zwischen Team und Trainerin war ein freundschaftliches, etwas ganz Besonderes - dies spürten die Zuschauer in der Halle.

"Glückwunsch an Leverkusen", sagte Düsseldorfs Trainerin Heike Stanowski später. "Wir können dem TSV nur zu den Leistungen gratulieren, sie steigen hochverdient auf und wir werden in der neuen Saison einen neuen Anlauf nehmen. Heute kann ich Stephanie Simon und Katharina Esch ein Kompliment aussprechen, sie wurden ins kalte Wasser geworfen und sie haben ihre Sache sensationell gemacht."


Statistik:
TSV Bayer Leverkusen II:
Vanessa Gerken, Michelle Smekens - Anna Seidel (2), Viktoria Hoemann, Ramona Ruthenbeck (8), Chantal Alof (3), Anna Maria Spielvogel (3), Johanna Heldmann (5), Pia Adams (10/3), Shiona Pauly (1), Liska Hoffmeister (4), Kim Braun (2)

Fortuna Düsseldorf: Stephanie Simon, Petra Bitto - Katja Lena Otto (1), Jennifer Verhoeven (1), Elke Stanowski, Ina Mollidor, Yvonne Finken, Petra Skafar (3), Judith Berger, Leonie Berger (5/2), Vera Kraft, Katharina Esch (6), Brina Steinheuer (1)
Zuschauer: 200