10.05.2014 08:50 Uhr - 3. Liga West - Markus Hausdorf

Bayer-Youngsters wollen Kerstin Reckenthäler mit Drittligaaufstieg verabschieden

Johanna Heldmann ist im Relegationsrückspiel dabei.Johanna Heldmann ist im Relegationsrückspiel dabei.
Quelle: Jörg Zehrfeld


Gegen Fortuna soll der Aufstieg in die 3. Liga realisiert werdenGegen Fortuna soll der Aufstieg in die 3. Liga realisiert werden
Quelle:
Mit einem Bein steht die Zweitvertretung vom TSV Bayer Leverkusen nach dem 33:22-Erfolg im Hinspiel beim Niederrheinmeister Fortuna Düsseldorf bereits in der 3. Liga. „Aber wir dürfen Fortuna nicht unterschätzen“, sagt Jugend-Nationalspielerin Ramona Ruthenbeck, die in der Landeshauptstadt mit neun Treffern zweitbeste Schützin nach Pia Adams (13 Tore) war. „Wir wissen um unsere Ausgangslage und gehen selbstbewusst in die Partie.“ Das Rückspiel steigt am Samstagabend (18 Uhr, Sporthalle auf der Fritz-Jakobi-Sportanlage).

Im Hinspiel fehlten Kerstin Reckenthäler Anna Seidel, Kristina Logvin und Johanna Heldmann. Das Trio spielte zeitgleich mit der Bundesliga-Mannschaft der „Elfen“ beim VfL Oldenburg. Am Samstag wird die 2. Mannschaft des TSV Bayer Leverkusen noch einmal personell verstärkt, denn Anna Seidel und Johanna Heldmann werden im Kader für das Relegationsrückspiel stehen. „Es ist das letzte Spiel der bestehenden Mannschaft, die größtenteils drei Jahre miteinander verbracht hat“, berichtet Kerstin Reckenthäler. „Deshalb war es mir wichtig, alle Spielerinnen dabei zu haben. Die Mädels sollen dieses Abschiedsspiel zusammen erleben.“ Auch für die Trainerin, die mit der A-Jugend von Bayer Leverkusen zweimal Deutscher Meister wurde, ist die Partie am Samstag ihr letzter Auftritt im Outfit des TSV. Mit dem Aufstieg in die 3. Liga West würde Reckenthäler ihre großartige Arbeit mit dieser Mannschaft krönen.

„Ich freue mich riesig und es bedeutet mir viel, dass ich am Samstag im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf mitspiele“, sagt die 18-jährige Johanna Heldmann. „Es ist das letzte Spiel unserer Trainerin Kerstin Reckenthäler und auch von uns als Mannschaft. Wir hatten eine tolle gemeinsame Zeit und das Spiel soll ein schöner Abschluss werden.“ Natürlich wollen Mannschaft und Trainerin den Aufstieg in die 3. Liga realisieren und zusammen feiern.

Mit elf Toren Vorsprung startet die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler ins Rückspiel. Hätte Fortuna-Keeperin Alexandra Grintela so großartig gehalten, einige Tempogegenstöße der Leverkusenerinnen verhindert, wäre das Ergebnis in Düsseldorf schon deutlicher ausgefallen. Der TSV Bayer war in allen Belangen überlegen und ließ Fortuna vor 600 Zuschauern in der voll besetzten Sporthalle an der Graf-Recke-Straße nicht den Hauch einer Chance. „Da ich beim Hinspiel nicht dabei war, freue ich mich riesig auf dieses Duell gegen Fortuna“, sagt Heldmann. „Wir werden Fortuna sicherlich nicht unterschätzen, auch wenn es im Hinspiel einen klaren Erfolg gab. Dieser gibt uns jedoch sehr viel Sicherheit.“ Ziel sei es am Samstag nicht nachzulassen und das letzte gemeinsame Spiel zu genießen und erfolgreich zu gestalten.

Der Aufstieg in die 3. Liga wäre für viele Leverkusener Talente sehr wichtig, um Spielpraxis zu sammeln. „Mir würde dieser Erfolg schon enorm viel bedeuten, denn auch ich würde in der 3. Liga für Bayer spielen“, sagt Heldmann. „Als jüngere Spielerin ist man froh, wenn man viel Spielpraxis sammeln kann, die einen auch weiterbringt. Und die Spielqualität in der 3. Liga wäre natürlich noch einmal deutlich höher als bei uns in der Oberliga bislang.“

Das Relegationsrückspiel bedeutet für die 18-jährige Johanna Heldmann auch gleichzeitig das Ende ihrer Jugendzeit. „Meine Jugendzeit ist dann beendet, für Damenmannschaften zu spielen ist etwas anderes“, sagt die Rückraumspielerin. „Bis heute ist mir das alles noch nicht so bewusst, aber ich denke, dass ich Samstag nach dem Spiel sehr sentimental werde, da ich dann merke, dass es das letzte Spiel mit der Mannschaft und mit Kerstin war. Diese Zeit werde ich auf jeden Fall vermissen. Wir haben innerhalb der drei Jahre ein so gutes Mannschaftsgefühl entwickelt, sind zweimal Deutscher Meister geworden. Das war auf jeden Fall eine coole Zeit. Auch wenn ich sicherlich mit gemischten Gefühlen ins Spiel gehen werde, ist unser klares Ziel das Spiel zu gewinnen und den Aufstieg unter Dach und Fach zu bringen.“
Fortuna Düsseldorf wird am Samstagabend in Bestbesetzung in Leverkusen antreten. „Wir wollen an unsere gute erste Halbzeit anknüpfen. Wir müssen wieder auf unsere eigenen Stärken vertrauen und dorthin gehen wo es weh tut“, sagt Heike Stanowski, die im fünften Jahr die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf betreut. „Mit dem Spiel in Leverkusen wollen wir uns ordentlich aus der Saison verabschieden, wir wissen, dass wir gegen eine sehr gute Mannschaft antreten.“