06.05.2014 13:44 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vipers

Vipers: Kreisläuferin mit Einsätzen in Champions League kommt nach Bad Wildungen

Nadja BolzeNadja Bolze
Quelle: Vipers
Der Bundesliga-Kader der Vipers für die kommende Saison nimmt weiter Konturen an: Mit Nadja Bolze kommt eine junge, bundesligaerfahrene Spielerin zu den Vipers, die zukünftig am Kreis für wesentliche Abwechslung sorgen soll. Für Trainer Karsten Moos steht bei der laufenden Kaderplanung die Flexibilität und Doppelbesetzung der Positionen für die nächste Spielzeit im Oberhaus der Bundesliga im Vordergrund: „Wir werden den bisherigen Kader Schritt für Schritt weiterentwickeln und mit neuen Spielerinnen können wir für mehr Veränderungen, Wechselmöglichkeiten und Überraschungen auf dem Spielfeld sorgen."

Die gebürtige Erfurterin, Nadja Bolze, begann 1998 mit dem Handballsport in ihrer Heimatstadt und spielte ab dem Jahr 2000 in den Jugendmannschaften des Thüringer HC´s in Bad Langensalza. Dabei führte ihr Weg von Landesmeisterschaften und der Deutschen Meisterschaft der B-Jugend, über die 2. Mannschaft des THC´s bis hin zum Bundesligakader – mit diesem nahm sie unter anderem auch an der Champions League teil. Nach gut einem Jahrzehnt stand der Wechsel in die 2. Bundesliga zur SV Union Halle-Neustadt an, wo sie seit letztem Jahr mit der Trikotnummer 19 aufläuft.

Dass die Vipers ein attraktiver Verein in der Frauen-Bundesliga sind, hatte sich bereits zu Nadja Bolze herumgesprochen – denn die Freundschaft zu Dinah Eckerle, die neben Manuela Brütsch im Tor der Vipers steht, blieb auch nach dem Wechsel bestehen. „Ich freue mich auf die kommende Saison, die Chance mich auf der Kreisposition weiterzuentwickeln und auf das Gesamtpaket mit Beruf und Sport. Ich habe eine neue Herausforderung gesucht und diese in Bad Wildungen gefunden", kommentiert die 23-Jährige ihre Vertragsunterzeichnung.

Die positiven Eindrücke, die Bad Wildungen bei der gelernten Erzieherin hinterließ, waren neben dem sportlichen nicht zuletzt auch dem Partnerpool sowie der Aussicht auf einen Job geschuldet. Uwe Gimpel, Prokurist der Vipers, sieht in der Verpflichtung einen weiteren bedeutenden Schritt in der Entwicklung der Vipers: „Es ist wichtig, dass wir die richtigen Spielerinnen für Bad Wildungen und unser Konzept finden, sowohl sportlich als auch wirtschaftlich. Das hat bei Nadja auf Anhieb gepasst!"