04.05.2014 09:35 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm, red

Oldenburg spielt gegen Leverkusen für eigenes Ego

Nächster Anlauf: Die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg empfangen übermorgen (Sonntag, 4.5.2014, 16.30 Uhr, EWE Arena) Bayer Leverkusen im sechsten Spiel der laufenden Meisterrunde. Es ist ein Duell zweier angeschlagener Gegner: Oldenburg sammelte in den fünf Partien der Meisterrunden-Hinrunde nicht einen einzigen Punkt, Leverkusen schied vergangenen Samstag überraschend im Halbfinale des DHB-Pokals gegen Außenseiter HSG Blomberg aus.

„Es wäre normal, wenn Leverkusen verunsichert ist – ich wäre es wenigstens. Daher sollten wir gleich in der Anfangsphase präsent sein und das ausnutzen“, sagt VfL-Halblinke und ehemalige Kurzzeit-Elfe Angie Geschke zur 26:27-Niederlage Bayers: „Das war für uns alle überraschend.“ Zu dieser Saison wechselte Geschke zu den „Bayer-Elfen“, kehrte dann aber Ende September wieder zurück nach Oldenburg, wo sie bereits von 2008 bis 2012 gespielt hatte.

In all diesen Jahren erlebte Geschke allerdings keine so schlechte Punkteausbeute wie in der Meisterrunden-Hinrunde: null Zähler aus fünf Partien – zuletzt 24:27 beim TuS Metzingen. „Das nagt am Ego, das sind wir nicht gewohnt“, sagt Geschke.

Zumindest in den beiden verlorenen Heimspielen lieferte der VfL aber keineswegs schlechte Vorstellungen ab: 31:34 gegen den neuen Pokalsieger und Tabellenzweiten HC Leipzig und nur 31:32 gegen den in der Liga ungeschlagenen Thüringer HC, der in diesem Monat seinen vierten Meistertitel in Folge erringen wird. Geschke kündigt für ihr Team ein weiteres engagiertes Spiel an – möglichst gekrönt mit zwei Punkten: „Das sind wir Leszek schuldig, unseren Fans und auch uns selbst.“

Trainer Leszek Krowicki wird gegen Leverkusen wieder auf Thalke Bitter setzen können, die ihre Rückenprobleme überwunden hat und damit in der Abwehr eine weitere wichtige Option ermöglichen wird. Fehlen werden bekanntlich Alina Otto und Lois Abbingh – beide werden erst 2015 wieder Handball spielen können.

Das Spiel am Sonntag ist das vierte Duell mit Bayer Leverkusen in dieser Saison. Auswärts gewann der VfL zunächst mit 33:25, spielte im Rückspiel 31:31 und verlor die Auftaktpartie in der Meisterrunde 29:32. In der Tabelle zog Leverkusen nach schlechtem Saisonstart durch eine überragende Rückrunde am VfL vorbei und liegt als Dritter drei Ränge und sieben Punkte vor Oldenburg.

Neben dem Bundesligaspiel stehen beim VfL zwei weitere Ereignisse im Blickfeld: die Meisterfeier des Drittligateams, der am Samstag um 17 Uhr (Halle Wechloy) im letzten Heimspiel auf Werder Bremen trifft, und der Auftritt der B-Juniorinnen am Sonntag (16 Uhr) beim VfL Lichtenrade. Mit einem Sieg würde sich das Team der Trainer Andreas Lampe und Niels Bötel die Chancen auf die Halbfinalteilnahme in der Deutschen Meisterschaft bewahren.