22.04.2014 10:08 Uhr - 1. Bundesliga - PM FAG, red

Niederländische Linkshänderin für Göppingen

Anouk van de WielAnouk van de Wiel
Quelle: bvb-handball.de
Die Bundesligahandballerinnen von Frisch Auf können die erste Neuverpflichtung für die kommende Saison vermelden. Aus Dortmund wechselt Anouk van de Wiel unter den Hohenstaufen.

„Sie ist genau das, was ich für diese Position gesucht habe“, kommentiert FA-Geschäftsführer Knezevic den ersten Neuzugang bei den Grün-Weißen. Mit der 22-jährigen Niederländerin kann die durch den Abgang von Alena Vojtiskova (Neckarsulm) entstandene Lücke auf der rechten Rückraumposition geschlossen werden, zudem ist Anouk van de Wiel auch in der Defensive eine Marke.

Seit 2012 ist die Linkshänderin in der 2. Liga bei Borussia Dortmund am Ball und dabei in den Statistiken der Schwarz-Gelben omnipräsent. Mit insgesamt 129 Treffern führt sie nicht nur die Dortmunder Torschützenliste an, sondern ist mit diesem Wert auch elftbeste Werferin der Liga. Auch die meisten Siebenmetertreffer der Dortmunderinnen gehen auf ihr Konto. In 54 Versuchen versenkte sie das Leder 44 Mal im gegnerischen Kasten und kommt damit auf starke 81% Trefferquote. Aber auch in der Abwehr greift van de Wiel energisch zu und führt das Sünder-Ranking bei ihrem bisherigen Verein an.

Genau diese Qualitäten haben es Aleksandar Knezevic angetan. „Anouk ist torgefährlich und spielt in der Defensive im Mittelblock. Mit ihren 1,87 Metern bringt sie zudem die entsprechende Körpergröße für ihre Rolle bei uns mit“, ergänzt Knezevic, der ab dem Sommer wieder die Frauen trainieren wird. Vor zwei Jahren stand van de Wiel auf dem Sprung in die holländische Nationalmannschaft, musste aber wegen einer Verletzung passen. Nun möchte sie sich wieder auf höchstem Niveau spielen und sich für das Oranje-Team empfehlen.

„Anouk hat sehr viel Potential und Talent. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihr“, blickt der Coach in die Zukunft. Für zwei Jahre hat die Niederländerin in Göppingen unterschrieben. Zudem ist Knezevic weiter dabei das Gesicht des Kaders für die nächste Spielzeit zu formen. „Natürlich werden gerade viele Gespräche geführt und ich bin zuversichtlich, dass bald weitere Neuzugänge vermeldet werden können“, erklärt er.