07.04.2014 18:09 Uhr - Champions League - chs

Woltering bleibt bei Podgorica

Clara WolteringClara Woltering
Quelle: Katja Boll
Clara Woltering hat ihren im Sommer auslaufenden Vertrag bei Buducnost Podgorica noch einmal verlängert. Entgegen der ursprünglichen Überlegungen im Sommer ihre Karriere zu beenden, wird die deutsche Nationalspielerin mindestens eine weitere Spielzeit beim europäischen Spitzenklub absolvieren.

„Es war eine schwierige Entscheidung“, erklärt Woltering, die mit Blick auf den elterlichen Bauernhof im Münsterland erklärt: „Es war wegen meiner Familie nicht einfach, doch ich fühle mich wohl in Podgorica, ich fühl mich wohl in diesem Team.“ Die 31-Jährige nennt die gute Atmosphäre in der legendären Moraca-Halle auch die Qualität des Kaders in der kommenden Saison als „Gründe warum ich bleibe.“

Woltering kam vor drei Jahren aus Leverkusen nach Montenegro und gewann gleich im ersten Jahr mit dem Verein die EHF Champions League. Ihre Rolle innerhalb der Mannschaft wird deutlich durch das Kapitänsamt, das sie seit zwei Jahren bekleidet. In der kommenden Saison wird der Kader dank der Rückkehr von Linkshänderin Katarina Bulatovic (Györ) noch einmal stärker, doch auch dieses Jahr hat das Team alle Möglichkeiten auf den Gewinn der Königinnenklasse.

„Es ist schön, dass Katarina Bulatovic zurückkommt, denn sie ist eine großartige Spielerin“, so Woltering: „Doch es ist auch wichtig, dass der Großteil des Teams zusammenbleibt.“ Verlängert wurden auch schon die Verträge von Dragana Cvijic, Suzana Lazovic und Cristina Neagu. Elena Gjeorgjievska wird hingegen für Bulatovic ihren Platz im Kader räumen und zum HCM Baia Mare wechseln.

„Man weiß nie, was passiert, bei einem Final 4 ist alles möglich“, so Woltering über die erstmals ausgetragene Endrunde. Mit Bayer Leverkusen stand sie insgesamt vier im Final 4 um den DHB-Pokal und konnte 2002 und 2010 den Pokal gewinnen. 2005 unterlag sie im Finale, 2008 musste sie sich mit dem dritten Platz begnügen. Im Halbfinale wartet auf Buducnost Podgorica das mazedonische Spitzenteam Vardar Skopje. Im zweiten Semifinale stehen sich Titelverteidiger Györ und der FC Midtjylland um die deutsche Ex-Nationaltorhüterin Sabine Englert bei der Endrunde in Budapest gegenüber.