05.02.2014 17:41 Uhr - 2. Bundesliga - PM SGH Rosengarten-Buchholz, red

Die Lage ist bedrohlich: Das Rosengartener Lazarett wird immer größer

"Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen": Auf diesen Nenner lassen sich die Erwartungen des Zweitligisten SGH Rosengarten-Buchholz an das schwere Spiel im württembergischen Ostfildern vor den Toren Stuttgarts gegen die Schwaben Hornets des TV Nellingen bringen. Denn der SGH geht das spielende Personal aus.

Mit Sanne Hoekstra, die im Spiel gegen den HC Rödertal zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einer schweren Knöchelprellung, Blutergüssen und einem Innenbandriss vom Spielfeld getragen werden musste und die damit für etliche Wochen ausfällt, sowie der Langzeitverletzten Lisa-Marie Preis fehlen in jedem Fall auch die mit einem Zweitspielrecht ausgestatteten Lisa Prior und Sarah Lamp, die im Europapokal für den Buxtehuder SV antreten müssen.

Hinter den im letzten Spiel in Buchholz ebenfalls verletzten Sabine Heusdens, Anja Ernsberger und Nicole Steinfurth steht ebenfalls ein dickes Fragezeichen. So wird Alina Schneider aus dem Landesliga-Team der SGH einspringen müssen, um im schlimmsten Fall überhaupt sieben Spielerinnen aufbieten zu können.

Der Tabellenzehnte TV Nellingen, der einen Punkt mehr als die Luchse auf seinem Konto hat, ist zwar am vorigen Wochenende in Dortmund mit 28:39 unter die Räder gekommen, hat aber seine beiden Januar-Heimspiele gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten TSG Ober-Eschbach und TSV Nord Harrislee jeweils gewonnen. Das Hinspiel hatten die Luchse mit 28:22 für sich entschieden.