24.01.2014 16:58 Uhr - 2. Bundesliga - dpa, PM HCR

Rödertals Trainerin Kalinauskaite hört am Saisonende auf

Egle KalinauskaiteEgle Kalinauskaite
Quelle: Henry Lauke - HCR
Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal verlieren am Saisonende ihre Trainerin Egle Kalinauskaite. Die 38-jährige gebürtige Litauerin kündigte an, dass sie nach dieser Spielzeit nicht mehr zur Verfügung steht. «Bereits mit dem Aufstieg in die 3. Liga wurde es zunehmend schwieriger, Beruf, Handball und Privatleben unter einen Hut zu bekommen. Das hat sich inzwischen noch weiter gesteigert. Es blieb mir jetzt keine andere Wahl, als mich für diesen Schritt zu entscheiden», sagte die Lehrerin, die an einer Dresdner Schule unterrichtet.

Egle Kalinauskaite betreut die erste Damen-Mannschaft seit Gründung des Vereins 2009 und hat maßgeblich zum Aufstieg von der Oberliga bis in die 2. Bundesliga beigetragen. In der laufenden Spielzeit führte sie den Liga-Neuling bislang zu einem starken sechsten Platz. „Wir waren natürlich sehr überrascht von Egles Entscheidung, zumal wir als Liganeuling eine ganz starke Saison spielen und sie alle Vorgaben bislang vollkommen erfüllt hat. Ich kann die vorliegenden Gründe aber absolut nachvollziehen und respektiere den von ihr gewählten Weg. Egle wird diese Saison bis zum letzten Spiel als Chefcoach zu Ende führen und so auch weiterhin an der Seitenlinie stehen“, so Teammanager Thomas Klein zur Entscheidung der Cheftrainerin.

Auch HCR-Präsident Andreas Zschiedrich zeigte sich überrascht aber verständnisvoll: “So bitter Egles Entscheidung für den Verein auch ist, sollten wir sie alle akzeptieren. Sie hat in den letzten 5 Jahren all ihre Kraft und Energie in den HCR gesteckt und ohne sie hätte das Team unserer 1. Frauen mit Sicherheit nicht diese grandiose Entwicklung genommen. Wir danken ihr schon jetzt für ihre tolle geleistete Aufbauarbeit und werden sie nach dem letzten Spiel mit Sicherheit gebührend verabschieden.“

Die Nachfolge von Kalinaukaite soll Co-Trainer Frank Lessau antreten. Der 59-jährige Heidenauer betreute 18 Jahre lang im Handball-Verband Sachsen (HVS) Auswahlmannschaften und arbeitete auch als Co-Trainer bei Männer-Drittligist ESV Lok Pirna. Im Sommer 2013 übernahm er das Amt als Co-Trainer bei Rödertal. „Natürlich freue ich mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen und möchte im nächsten Spieljahr meinen eigenen Teil zur sportlichen und strukturellen Weiterentwicklung des noch jungen Vereins leisten. Bis zum Sommer gilt unser aller Fokus aber zunächst dem erreichen unseres Saisonzieles Klassenerhalt, den wir gemeinsam mit Egle an der Spitze unbedingt erreichen wollen“, gibt sich Lessau gewohnt Bescheiden im Hinblick auf die kommenden Aufgaben im neuen Spieljahr.