18.01.2014 21:19 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC

Thüringer HC setzt seine Serie auch Metzingen fort

Sonja Frey und der THC ließen sich von Metzingen nicht aufhaltenSonja Frey und der THC ließen sich von Metzingen nicht aufhalten
Quelle: Mario Gentzel
Mit einem nie gefährdeten 27:17 gegen den TuS Metzingen reisten die Frauen des Thüringer HC aus der Metzinger Öschhalle zurück. Vor allem in der ersten Halbzeit dominierte der deutsche Meister in allen Belangen. Die Abwehr stand stabil und sicher und war der Schlüssel zum Erfolg. Beste THC-Torschützin war Alexandrina Barbosa mit sechs Toren. Für Metzingen traf Shenia Minevskaja ebenfalls mit sechs Treffern am häufigsten. Der THC ist damit auch nach dem siebzehnten Bundesligaspiel noch ungeschlagen, Metzingen rutschte auf den vierten Tabellenplatz ab.

Die Anfangsphase war relativ ausgeglichen, der THC legte vor und Ex-THC-Spielerin Shenia Minevskaja glich für Metzingen aus. Nach fünfzehn gespielten Minuten konnte sich der Thüringer HC etwas absetzen, die Frauen von Trainer Herbert Müller gingen mit 7:4 in Führung. Vor allem Kreisspielerin Anja Althaus zeigte ihre Torgefahr und wenn sie zu stoppen war, ging das nur über ein Foulspiel. So holte sie einen Strafwurf für ihr Team raus.

Bei Metzingen hingegen ging gar nichts im Angriffspiel, die Abwehr der Gäste stand zu stabil und Torfrau Maike März zeigt einige Glanzparaden. In der ersten Hälfte parierte sie allein zwei Strafwürfe. Der Thüringer HC baute seine Führung ziemlich schnell aus, über die Stationen 10:5, 13:6 und 16:6 ging es in die Kabinen. Das Halbzeitergebnis zeigt deutlich, wie großartig der Thüringer HC in der Abwehr arbeitete und Torfrau Maike März hielt – nur sechs Tore hatte sie wohl selten in einer Partie nach 30 Minuten kassiert.

Der Verlauf der zweiten Halbzeit war typisch für den deutschen Meister, wenn man schon zur Halbzeit hoch führt. Die Thüringerinnen waren unkonzentriert und ließen viele Chancen liegen. Metzingen kämpfte verbissen, um das Ergebnis freundlicher zu gestalten. In der 45. Minute hatten sie sich auf 13:19 heran gearbeitet.

Doch auch jetzt war Torfrau Maike März ein wichtiger Rückhalt, sie fischte einige Bälle aus dem Netz und verhinderte ein weiteres herankommen vom Drittplatzierten. Die rote Wand peitschte ihre Mannschaft weiterhin nach vorne und so fingen sich die THC-Mädels wieder und bauten ihre Führung erneut aus. Alexandrina Barbosa glänzte wieder einmal durch Einzelaktionen. Sie lief mehrere Gegenstöße und setzte sich im 1-gegen-1 durch. Das Spiel endete mit einem souveränen 27:17 Sieg des Thüringer HC. Der THC bleibt damit weiterhin ungeschlagener Spitzenreiter der Bundesliga.

"Der Gegner war uns in allen Belangen überlegen, aber aus solchen Spielen können wir viel lernen. Wir sind besser als viele Mannschaften in der Liga, leider noch nicht besser als der THC", so Metzingens Trainer Alexander Job, der mit seinem Team auf den vierten Platz abrutschte. "Ich war heute nervöser als normal", bekannte unterdessen THC-Torfrau Maike März und fügte an: "Wir sind nach ein paar Problem in der Anfangszeit gut ins rollen gekommen. Das wir nach 10min führen, war sicherlich überraschend. In der zweiten Halbzeit haben wir den Sieg sicher nach Hause gebracht."

"Riesen Kompliment an Metzingen für die komplette Saison", schickte unterdessen THC-Coach Herbert Müller zunächst ein Lob in Richtung der Gastgeber und analysierte: "Wir hatten in der Anfangsphase Probleme im Angriff, aber unsere Abwehr war überragend. Die sechs Gegentreffer in der ersten Hälfte sprechen Bände. Danach haben wir unseren Angriff in den Griff gekriegt und sind schnell hoch in Führung gegangen. Fürs Publikum wars natürlich schön, das Metzingen nochmal so gekämpft hat in der zweiten Halbzeit."