17.01.2014 16:04 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Minevskaja vor emotionaler Partie - Topspiel zwischen Metzingen und Thüringer HC

Shenia Minevskaja erwartet ihren ehemaligen Verein.Shenia Minevskaja erwartet ihren ehemaligen Verein.
Quelle: groundshots.de
Am Samstag, den 18. Januar trifft das Team des Thüringer HC auf die Überraschungsmannschaft der Saison, den TuS Metzingen. Die Nachfrage für die Partie, die um 19 Uhr in der Öschhalle beginnt, ist enorm, sodass die Verantwortlichen mit einer ausverkauften Halle rechnen. Zum einen hat sich um den aktuellen Tabellendritten aus Metzingen eine große Euphorie entwickelt, welcher bislang in eigener Halle ungeschlagen ist. Zum anderen komplettiert der deutsche Meister aus Thüringen das Feld der Protagonisten für die Spitzenpartie des 17. Spieltages, was automatisch das allgemeine Interesse der Zuschauer erhöht.

Shenia Minevskaja erwartet nun ein baldiges Wiedersehen mit dem THC, von dem sie erst zu Saisonbeginn nach Süddeutschland gewechselt war. Sie ist ein Erfolgsgarant und führt mit 131 Toren souverän die Torschützenwertung der Bundesliga an. „Natürlich freue ich mich viele bekannte Gesichter wieder zu treffen. Es war schon komisch das erste Mal in die Salzahalle zu fahren, aber zuhause in unserer Öschhalle ist das nochmal was anderes.“, sagt Minevskaja und ergänzt „Auf jeden Fall wird es ein sehr emotionales Spiel werden“.

THC-Trainer Herbert Müller erwartet einen Kampf auf höchstem Niveau. Die TuSsies haben zuhause noch kein Spiel verloren, die Thüringerinnen haben mit einer großen Moral den Ausfall der Langzeitverletzten Kerstin Wohlbold und Lydia Jakubisova verkraftet und selbst ohne die gegen Buxtehude mit Nasenbeinbruch ausgeschiedene Danick Snelder im letzten Heimspiel Bayer Leverkusen sowohl kämpferisch wie spielerisch dominiert.

Neben den Erfolgen auf nationaler Ebene steht der THC nach dem 34:25-Sieg gegen den österreichischen Serienmeister Hypo Niederösterreich in der Champions League auch unter den besten 8 Frauenmannschaften in Europa. Wie in den Jahren zuvor führt in dieser Saison in Sachen Titelvergabe kein Weg an dem Starensemble aus Bad Langensalza vorbei.

Dass die TuS Metzingen am Samstag nur Außenseiterchancen haben dürfte, weiß auch Trainer Alexander Job, der bereits im Vorfeld die Stärken der Gäste hervorhebt: „Ich habe bei der Analyse im Vorfeld beim THC keine Schwächen gefunden und wir müssen sehr aufpassen nicht überrannt zu werden.“ Trotzdem werden sich die TusSies an diesem Abend nicht verstecken, denn die knappe Niederlage in Buxtehude ist aktuell kein Grund, um Trübsal zu blasen. Mit 20:12 Punkten rangiert man auf Tabellenplatz drei und hat gute Chancen in diesem Jahre die Meisterrunde zu erreichen, was vor der Saison nur wenige für möglich gehalten hätten. Deshalb gilt es für die Damen aus Metzingen mit Selbstvertrauen gegen das Starensemble aus Bad Langensalza aufzulaufen, um möglichst lange dem THC Paroli bieten zu können.