03.01.2014 07:21 Uhr - 1. Bundesliga - PM Buxtehuder SV, red

Verfolgerduell: Buxtehude empfängt Leverkusen

Zu gerne wollen die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV das neue Jahr so beginnen, wie das alte aufgehört hat – mit einem Heimsieg. Vor ausverkauften Rängen in der Halle Nord überzeugte die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gegen den VfL Oldenburg auf ganzer Linie und feierte einen verdienten 38:33-Derbysieg. Schon am Samstag ist mit Bayer Leverkusen ein weiteres Verfolgerteam zu Gast im Norden, Anwurf ist um 16 Uhr. „Leverkusen ist stark in die Rückrunde gestartet, das wird erneut ein Spiel auf Augenhöhe“, erwartet Dirk Leun eine spannende Partie, die als Livestream im Internet übertragen wird.

Der BSV-Trainer wird in der Vorbereitung auf das erste Heimspiel des neuen Jahres vor allem an die Stärken seiner Spielerinnen appellieren. Im Derby präsentierte sich seine Mannschaft gut erholt von der Auftaktpleite in Göppingen und besonders die zuvor noch kritisierte Offensive zeigte sich wie verwandelt: spielerisch kreativ, torgefährlich auf allen Positionen und konsequent im Abschluss. „Das Spiel gegen Oldenburg hat gezeigt, welches Potential in dieser Mannschaft steckt. Wenn wir das abrufen und dann noch eine solche Kulisse uns den Rücken stärkt, dann hat es jede Mannschaft schwer, bei uns zu gewinnen “, sagt Leun und hofft auf die gleiche Stimmung gegen im nächsten Spiel. Personell kann Leun wie schon gegen Oldenburg aus dem Vollen schöpfen, alle Spielerinnen sind einsatzbereit.

Dennoch weiß er auch, dass es gegen Leverkusen wieder von null losgeht und seine Mannschaft erneut auf sehr hohem Niveau spielen muss, um als Sieger vom Platz zu gehen. „Gegen Leverkusen müssen wir mit mehr Gegenwehr rechnen und dürfen daher kein bisschen nachlassen. Beide Mannschaften bringen viel Selbstvertrauen mit, sodass letztlich die Tagesform entscheiden wird.“

Denn auch die Mannschaft von Trainerin Heike Ahlgrimm ist erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Zunächst entführten die Werks-Elfen beim 31:31-Unentschieden einen Punkt aus Oldenburg und ließen zwei Tage später ein weiteres Remis (23:23) gegen den HC Leipzig folgen. „Leverkusen zeigt derzeit sein wahres Gesicht, die haben – wie wir auch – Potential für Platz 3. Heike Ahlgrimm hat eine gute Mischung aus Talenten und erfahrenen Spielerinnen, angeführt von der überragenden Spielmacherin Kim Naidzinavizius.“ Bayer Leverkusen war mit 2:8 Punkten in die Saison gestartet, auch das Hinspiel gegen Buxtehude ging deutlich verloren (24:29). Nach dem 13. Spieltag aber haben die Werks-Elfen die obere Tabellenhälfte erreicht und Tuchfühlung mit den Verfolgern aufgenommen.