30.12.2013 19:56 Uhr - 1. Bundesliga - Stephanie Lapp und dpa

Thüringer HC gewinnt Heimspiel gegen Göppingen

Frische Mutter: Petra PopluharovaFrische Mutter: Petra Popluharova
Quelle: Mario Gentzel
Der deutsche Handball-Meister Thüringer HC geht als ungeschlagener Tabellenführer in neue Jahr. Am Montagabend besiegte das Team von Coach Herbert Müller zu Hause Frisch Auf Göppingen mit 27:23 (15:9) und feierte seinen 13. Saisonsieg. Coach Müller hatte doppelte Freude: Denn am Montag brachte Freundin Petra Popluharova Sohn Christian zur Welt.

Die THC-Mannschaft startete diesem Ereignis angemessen. Nach acht Minuten führte man bereits 6:1. Alexandrina Barbosa war heute so richtig in Fahrt und setzte sich mehrmals in einem schönen Solo durch. Göppingens Trainer Oprea war gezwungen zu so einem frühen Zeitpunkt bereits seine erste Auszeit zu nehmen. Danach bereitete die Abwehr von Frisch Auf den THC-Damen mehr Probleme und so betrug die Führung nach 13 Minuten nur noch drei Treffer (7:4).

Iveta Luzumova zeigte auch heute wieder, dass sie der Aufgabe als Führungsspielerin gewachsen ist. Sie selbst setzte sich einige Mal schön durch und verteilte außerdem die Bälle an ihre Mitspielerinnen. Trainer Herbert Müller wechselte frühzeitig durch und so bekamen Franziska Mietzner, Svenja Huber und Martine Smeets ihre Chancen. Franziska Mietzner packte den Hammer zum 11:7 aus, doch danach scheiterte sie zweimal hintereinander an Jasmina Jankovic im Göppinger Tor. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit zeigte Torfrau Jana Krause einige gute Paraden und hielt sogar einen Strafwurf, nachdem sie in der Anfangsphase teilweise unglücklich agierte. Anja Althaus netzte einen schon verloren geglaubten Ball zum 15:9-Pausenstand ein.

Die zweite Halbzeit war vom großen Kampf der Göppinger Mannschaft geprägt. Der Thüringer HC verwarf Großchancen am Fließband und schloss mehrmals unvorbereitet ab. So war Trainer Herbert Müller gezwungen, mit seinen Stammkräften durch zu spielen. Die Frisch Auf Frauen gaben sich nie auf und kämpften verbissen gegen die Niederlage. Scheffknecht verkürzte in der 48. Minute auf 18:22 und reduzierte die THC-Führung auf nur noch vier Tore. Herbert Müller wechselte auf der Torhüterposition und Maike März zeigte gleich zweimal hintereinander ihre Klasse.

Der Angriff der Thüringerinnen kam einfach nicht mehr in Schwung. Nadgornaja scheiterte aus dem Rückraum und im Gegenzug verkürzten Daniels per Strafwurf und Weigelt vom Kreis. (24:22 / 57. Minute). Der sicher geglaubte Sieg endete in einem Handballkrimi. Der nächste THC-Angriff brachte wieder nichts ein und Göppingen erhielt im Gegenzug einen Strafwurf. Torfrau Maike März parierte grandios gegen Maike Daniels und die ganze ausverkaufte Salzahalle schrie ihren Namen. Auf der Gegenseite verwandelte Sonja Frey zum 25:22. Diesen Vorsprung ließ sich der Deutsche Meister nicht mehr nehmen und siegte am Ende mit 27:23.

Stimmen zum Spiel:

Vasile Oprea (FAG): Insgesamt bin ich zufrieden mit meiner Mannschaft. Es wird natürlich schwierig, wenn man erstmal 1:6 hinten liegt. Aber wir haben eine sensationelle zweite Halbzeit gespielt.

Herbert Müller (THC): Wir haben uns das Leben heute selber schwer gemacht. Wir sind optimal gestartet und auch die 15:9-Halbzeit-Führung war gut. Wir wussten allerdings auch vorher, wie sehr Göppingen kämpfen kann. Wir waren nachlässig im Angriff und in der Abwehr und haben kopflos gespielt. Aber auch solche Spiele muss man erstmal gewinnen. Ich bin glücklich, dass wir die zwei Punkte hier behalten haben.