26.11.2013 16:24 Uhr - Weltmeisterschaft - chs

Mindestziel Viertelfinale für Dänemark

Jan PytlickJan Pytlick
Quelle: Michael Heuberger
Mit Blickrichtung Viertelfinale wird Dänemarks Nationaltrainer die Weltmeisterschaft in Serbien in Angriff nehmen. Am Freitag hat der Coach die letzten beiden Plätze im WM-Kader vergeben, nun äußerte er sich auf einer Pressekonferenz zum Zustand des Teams und den Zielen für das Turnier.

"Ich sehe ein homogenes Team mit einem sehr starken Kollektiv und in einer guten physischen Verfassung", so Pytlick, der seine Mannschaft breit aufgestellt und mit vielen Wechselmöglichkeiten sieht. "Das ist angesichts der Mannschaften, gegen die wir in der Vorrunde spielen sehr wichtig", so Pytlick mit Blick auf die unterschiedlichen Spielstile, die in der Vorrunde mit den Spielen gegen Algerien, Brasilien, China, Japan und Serbien warten.

Während sich nach dem Umbruch im Vorjahr die Zielrichtung auf die Heim-WM 2015 richtet und man die letzte Europameisterschaft praktisch ohne Zielvorgabe angegangen sei, geht man nun mit größeren Ambitionen ins Turnier. "Wir kämpfen um die bestmögliche Platzierung in den Gruppenspielen, auch wenn wir da mit Serbien und Brasilien, die ich beide als Kandidaten für die Top4 sehe, harte Gegner haben. Dann haben wir das Ziel das Achtelfinale zu gewinnen, auch wenn der Gegner entweder Korea, Frankreich, Montenegro oder Niederlande ist", so Pytlick.

Der Trainer meint über die möglichen Achtelfinalgegner: "Alle vier Nationen haben talentierte Mannschaften und wir wissen, dass in diesen Alles-oder-nichts-Spielen alles passieren kann. Aber unser Ziel ist es das Achtelfinale zu gewinnen und wenn uns das gelingt, dann setzen wir uns zusammen und machen neue Ziele."

Dank der beiden Testspielsiege über Rumänien habe er mit seinem Co-Trainer Ulrik Kirkely einen guten Überblick über den Zustand der Mannschaft erhalten. "Wir gehen in die richtige Richtung. Wir haben noch einige Schritte vor uns, um dort zu sein, wo wir sein sollten, aber nun haben wir am kommenden Wochenende noch drei weitere Spiele und wir sind dann bereit für die Meisterschaft. Wir wissen, dass sich alle Mannschaften während eines Turniers weiter entwickeln und wir freuen uns Teil dieses Prozesses zu sein", so Pytlick, der am Freitag gegen ein Nachwuchsteam, am Samstag gegen Tschechien und am Sonntag gegen Spanien testet.



cs