22.10.2013 13:59 Uhr - Europameisterschaft - ÖHB, red

EM-Qualifikation: Österreich kurzfristig mit zwei Umbesetzungen

Kristina LogvinKristina Logvin
Quelle: Ralf Kardes
Am Donnerstag startet Österreichs Frauen Nationalteam in die Qualifikation für die Europameisterschaft 2014 in Kroatien/Ungarn. Erster Gegner am Donnerstag auswärts in Roskilde (21:00 Uhr, live ehftv.com) ist der haushohe Favorit Dänemark, am Sonntag empfangen die Österreicherinnen in Krems (20:25 Uhr, live ORF Sport+) die Ukraine.

Teamchef Herbert Müller sieht zumindest einen heißen kampf um den zweiten Platz, Dänemark ist für ihn der klare Favorit: „Dänemark ist natürlich haushoher Favorit, sie sind auf jeder Posistion doppelt und dreifach mit Weltklassespielerinnen besetzt, haben extrem gute Flügelspielerinnen und bestrafen jeden technischen Fehler gnadenlos. Aber dahinter wird es ein offener Kampf zwischen der Ukraine, Litauen und uns.“

Das erste Heimspiel bestreiten die Österreicherinnen am 27. Oktober in Krems gegen die Ukraine, drei Tage nach dem EM-Quali-Auftakt auswärts gegen Dänemark. „Klar ist, dass wir besser in die Quali starten müssen als vor zwei Jahren (Anm. Niederlagen gegen Slowenien und Tschechien). Wir müssen gegen die Ukraine das direkte Duell gewinnen, soll heißen, zwei Punkte in Krems sind Pflicht. Aber auch Litauen darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen, da kommt es darauf an, ob alle Legionärinnen spielen, denn dann sind sie sehr gut. Wir haben schon im Rahmen des September-Lehrganges die Ukraine per Video studiert und die Mädels wissen, welche Chance sie in dieser Gruppe haben - wir sind zuversichtlich, dass, wenn wir die Form so wie in den Turnieren in London und Cheb abrufen können, auch aus dieser Gruppe als Zweite rauskommen können.“

Im Kader der Österreicherinnen hat es noch zwei Umstellungen gegeben: aufgrund anderer Termine können Stefanie Kaiser und Julia Mauler nicht mit nach Dänemark fliegen. Für Steffi Kaiser springt Simona Spiridon, die ihre Teamkarriere eigentlich bereits beendet hat und zuletzt mit Hypo in der Champions League erfolgreich war, ein. Kristina Logvin, Tochter von Tanja Logvin, feiert ihr Teamdebüt: die 18-jährige Rückraumspielerin ist in Dänemark aufgewachsen, wechselte aber vor kurzem zu TSV Bayer Leverkusen. „Natürlich will ich mich hier für die A-Nationalmannschaft empfehlen“, hatte Logvin nach ihrem Bundesligadebüt gegenüber handball-world.com erklärt. Dies ist nun nach nur zwei Partien bei den Elfen schneller als erwartet gelungen.