15.09.2013 17:26 Uhr - 1. Bundesliga - fcb

Starke Abwehr: Göppingen überrollt in Bensheim in der zweiten Halbzeit

Überragend: Jenny KaroliusÜberragend: Jenny Karolius
Quelle: Jürgen Pfliegensdörfer
„Auf zum ersten Heimsieg!“ bzw. „Auf zum ersten Auswärtssieg!“, da dürften die Parolen vor dem Spiel der HSG Bensheim-Auerbach gegen die Frisch Auf Frauen gewesen sein. Über dreißig Minuten gab es dabei ein Kräftemessen auf Augenhöhe. Dann setzten sich die Gäste mit viel Druck zu einem 35:19 (15:13)-Sieg ab, bei dem Jenny Karolius mit zwölf Feldtoren überragte. Göppingen punktet erstmals auswärts und hat nun vor dem Spiel gegen den HC Leipzig nach zwei Kantersiegen 4:6 Zähler. Während „Flames“-Trainer Thorsten Schmid mit der zweiten Habzeit haderte, konnte sein Gegenüber Aleksandar Knezevic insgesamt stolz sein.

Dabei schien es zunächst, als würde Bensheim das Spiel dominieren können. Ingrida Bartaseviciene traf gleich dreimal und führte ihr Team zum 3:0-Vorsprung nach drei Minuten. Erst eine Minute später erlöste Nicole Dinkel die abermals nervös wirkenden Göppingerinnen. Allerdings war den Flames bis dahin kein weiterer Treffer gelungen. So konnten die Gäste früh ihr Selbstbewusstsein etwas aufmöbeln und blieben nach dem ersten Feldtor von Maria Kiedrowski dran. Die Flames legten zwar immer wieder vor, doch Göppingen konnte folgen, und als Jenny Karolius nach neun Minuten den ersten ihrer zwölf Treffer setzte, kam allmählich die Wende für Göppingen.

Die routinierte Kreisläuferin bekam Bensheim nie in den Griff. Nach Karolius´ Treffer zum 5:5-Ausgleich sorgte sie nach einer Viertelstunde mit einem Hattrick für die 9:7-Führung. Immer wieder wurde Karolius im weiteren Verlauf von ihren Rückraumspielerinnen erfolgreich gesucht und gefunden. Nach dem 7:10 von Kiedrowski versuchte HSG-Trainer Schmid mit einer Auszeit gegenzusteuern, Vojtiskova und Kiedrowski erhöhten aber in der sehr fair geführten Partie zunächst weiter auf 12:8.

Nach 20 Minuten schien es zu laufen bei Göppingen. Die nächsten zwei Minuten der ersten Halbzeit ließen Aleksandar Knezevic dennoch wieder unruhig werden. Jennifer Rode drehte nun auf bei den Flames, die 18-jährige Linkshänderin übernahm die Verantwortung und zwang mit zwei Treffern Knezevic beim 10:12 (22.) zur Auszeit. Er erinnerte an die Vorgaben in der Abwehr. Das half, denn Göppingen musste zwar den Anschlusstreffer von Antje Lauenroth hinnehmen, kassierte dann aber in Unterzahl kein Tor und vorne sorgte Nicole Dinkel wieder für etwas mehr Luft zum Atmen. Allerdings setzten die Flames nach und so lagen sie zur Pause beim 13:15 aussichtsreich.

Welche zweite Halbzeit folgen würde, ahnten vermutlich die wenigsten Zuschauer. Kaya Diehl gelang auch zunächst der 14:15-Anschlusstreffer. Doch dann hieß es „ab die Post“ für die Frisch Auf Frauen. Sie konnten in der zweiten Halbzeit eine starke Abwehr mit guten Torhüterinnen aufbieten und ihr Spiel beschleunigen. Mit dieser Tempoverschärfung kam der Aufsteiger nicht klar. Zwar benötigten die Grün-Weißen zunächst einen erfolgreich von Maike Daniels verwandelten Siebenmeter, aber dann kamen sie in die Spur. Nur noch fünf Gegentore mussten sie nach dem 14:15 hinnehmen und zogen ihre Torerfolge vor allem aus einer agilen zweiten Welle.

Hinten war dicht, vorne zwang das Trio Jenny Karolius, Beate Scheffknecht und Alena Vojtiskova mit ihren Torerfolgen Thorsten Schmid nach 38 Minuten zu einer Auszeit. Auf 21:15 hatte sich Göppingen da bereits abgesetzt. Ingrida Bartaseviciene und Cathrin Groetzki stemmten sich nun gegen die drohende Niederlage. Doch als Knezevic Torfrau Dragica Tatalovic einwechselte und Jenny Karolius, Beate Scheffknecht und Karin Weigelt nach dem 24:18 binnen sieben Minuten auf 30:18 stellten, war die Partie entschieden. Daran änderte auch eine weitere Flames-Auszeit nichts mehr, denn in den letzten elf Minuten gelang Bensheim nur noch ein Treffer. Jenny Karolius legte ihre Treffer elf und zwölf nach und läutete den Endspurt ihres Teams auf 35:19 ein. Nach zwei Kantersiegen blickt man in Göppingen wieder positiver nach vorne.