14.09.2013 09:23 Uhr - 1. Bundesliga - fcb, red

Göppingen will beim Aufsteiger endlich auch "auswärts punkten"

Annika LeppertAnnika Leppert
Quelle: Hermann Jack
Am Mittwoch ist der Knoten bei den Frisch Auf Frauen geplatzt: Nach den beiden Niederlagen gegen den Buxtehuder SV und den Deutschen Meister und Pokalsieger Thüringer HC zum Saisonauftakt gelang dem Team von Aleksandar Knezevic gegen den Vorjahresaufsteiger Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern der erste Saisonsieg. Nun wollen die Frisch-Auf-Spielerinnen am Samstag im südhessischen Bensheim nachlegen. Anpfiff in der Weststadthalle ist bereits um 17:30 Uhr.

Die HSG Bensheim-Auerbach ist für Göppingen beileibe keine Unbekannte. Allerdings datieren die letzten beiden Spiele gegeneinander aus dem Jahr 2008. Bei den beiden Zweitligaduellen gab es zwei deutliche Siege, beide Begegnungen konnte Göppingen für sich entscheiden. Freilich liegen die Verhältnisse heute etwas anders als damals: Die Grün-Weißen habe sich in den vergangenen Jahren in der ersten Liga etabliert, die HSG Bensheim-Auerbach ist hingegen, nach einigen vergeblichen Versuchen, erst jüngst in die Beletage des Frauenhandballs aufgestiegen. Und doch hat die Mannschaft von Thorsten Schmid bereits aufhorchen lassen - bei den Trierer "Miezen" gelang den "Flames" im zweiten Saisonspiel ein knapper Sieg. Und das Spiel bei Mitaufsteiger Bietigheim wurde nur ganz knapp verloren.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Bergsträßlerinnen ist sicherlich Linkshänderin Ingrida Bartaseviciene, weiß auch Aleksandar Knezevic. Abgesehen von der 37-jährigen Routinierin, Sandra Kleinjung, Annika Hermenau und Anje Lauenroth - drei gestandenen Zweitligaspielerinnen - verfügt Flames-Trainer Thorsten Schmid aber vor allem über junge Talente. Darunter ist mit Spielmacherin Cathrin Groetzki auch die 21-jährige Schwester von Patrick, der bei den Rhein-Neckar Löwen den Durchbruch schaffte. Es scheint ein Unterfangen auf schmalem Grat zu sein für den Aufsteiger. Doch zuletzt blitzte gegen die DJK/MJC Trier und die HSG Blomberg-Lippe unter anderem das Können der vom Frankfurter HC gekommenen erst 18-jährigen Jennifer Rode auf, und mit Pia Hildebrand (ehemals Viborg) und Kaya Diehl übernehmen weitere junge Spielerinnen bereits viel Verantwortung.

So ist ein durchaus interessantes Duell zu erwarten, in dem Göppingen sicherlich die Favoritenrolle annehmen muss, aber auf einen unangenehmen, kampfeswilligen Gegner trifft. Wichtig dürfte dabei sein, dass die Mannschaft von Aleksandar Knezevic unter Wettkampfbedingungen weiter zusammenwächst und an die starke Leistung bei dem 37:20-Sieg über die Vulkan-Ladies anknüpfen kann. Die Freude bei Spielerinnen und Verantwortlichen war nach dem Kantersieg jedenfalls riesig, die wachsende Sicherheit war dem Team mit zunehmender Spielzeit anzumerken. Nun geht es darum, vollends in die Saison zu finden. Denn „der Sieg gegen Koblenz/Weibern bringt uns nur richtig weiter, wenn wir gegen Bensheim/Auerbach nachlegen und die nächsten Punkte einfahren“, hofft nicht nur Kreisläuferin Anika Leppert jetzt auf einen Trend nach oben.

So reisen die Frisch Auf Frauen gestärkt, aber auch mit großen Erwartungen, an die Bergstraße um auch dort zu überzeugen - und um vor dem nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den HC Leipzig weiter positive Werbung in eigener Sache zu machen.