30.08.2013 18:11 Uhr - DHB-Pokal - PM SG Kirchhof, red

Die Frau mit der Maske: Jana Pollmer hofft auf Einsatz

Jana PollmerJana Pollmer
Quelle: SG 09 Kirchhof
Kirchhofs Mittelfrau Jana Pollmer liebäugelt mit einem Einsatz im Pokalspiel am Sonntag bei Union Halle-Neustadt. Sofort nach ihrer Operation an der Nase, sie erlitt beim heimischen Heinrich Horn Gedächtnisturnier einen Nasenbeinbruch, hat die leidenschaftliche Handballerin den Trainingsbetrieb nämlich wieder aufnehmen können.

Selbst Übungseinheiten mit vollem Körperkontakt sind dank einer speziell angefertigten Gesichtsmaske möglich. Die Maske ermöglichte die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Mainz, wo die Handballerinnen der SG Kirchhof abgesichert sind und in derartigen Situationen auch bestimmte Sondermaßnahmen in Anspruch nehmen können.

Der Zweikampf gehört zum Handball und dabei passieren auch viele Sportverletzungen. "Gut, dass wir die BG an unserer Seite haben", ließen die 09-Verantwortlichen verlauten. "Klar, ich habe noch Angst, im Spiel ist leider die Maske nicht erlaubt, aber ich habe den Anschluss nicht verloren und kann sicherlich bald wieder spielen", hofft derweil die zuversichtliche Pollmer.

Die Kirchhöferin geht bereits in die dritte Saison mit Grün-Weiß. Ob nun schon in der ersten Pokalrunde das erste Spiel der neuen Runde für Jana Pollmer ansteht, das entscheidet die Spielerin ganz allein. Denn, die Maske ist nach den IHF-Regeln verboten. "Es ist eine Kopfsache", weiß sie um den fehlenden Schutz. Bei der SG hofft man dennoch auf einen Einsatz. Denn, ließ man aus Nordhessen wissen, "wenn Jana Pollmer auf der Platte steht, dann gibt sie einhundert Prozent und dann hilft die Powerfrau ihrer Mannschaft enorm."