24.08.2013 20:13 Uhr - 1. Bundesliga - red

Sika Cup: Göppingen fällt nach zweiter Niederlage zurück

Beate ScheffknechtBeate Scheffknecht
Quelle: Stephan Weber
Nach den beiden Auftaktsiegen gegen Zvenigorod (Russland) und die TuS Metzingen am gestrigen Freitag zeigten sich die Frisch Auf Frauen auch am Samstag zur Mittagszeit in guter Form. Dinamo Volgograd verbuchte im insgesamt dritten Spiel zwar den besseren Start, hatte aber nach einer veritablen Göppinger Energieleistung am Ende das Nachsehen. Auf einen weiteren Sieg gegen Dalfsen folgte dann gegen Leverkusen die erste Niederlage. Kopenhagen Handball und Skuru IF (Schweden, morgen) sind die restlichen Gegner im Turnier. Am Sonntag finden auch die Halbfinals und das Endspiel statt.

Arbeitssieg gegen Dinamo Volgograd

Gegen den neunmaligen Champions-League-Sieger Dinamo Volgograd taten sich die Frisch Auf Frauen im dritten Spiel schwer. Die Russinnen sind körperlich stark und spielen mit hohem Tempo. Dagegen versuchten die Grün-Weißen spielerische Lösungen zu finden, gerieten aber zunächst über 3:6 nach 13 Minuten mit 4:8 in Rückstand. Daran hatte Volgograds brasilianische Torfrau Raquel Pessoa mit starken Paraden großen Anteil: Göppingen brachte den Ball nur selten im Tor unter und kam nicht richtig ins Spiel.

Dass Göppingen dennoch allmählich mithalten konnte, war vor allem das Verdienst der Abwehr. Nach einer Viertelstunde stand es 6:8. Als Maike Daniels den Ball zum möglichen Anschlusstreffer in den Winkel schraubte, war die Spielzeit bereits abgelaufen. Doch nach einer Siebenmeter-Parade von Jasmina Jankovic setzte Göppingen mit einer Energieleistung seine Aufholjagd fort. Nicole Dinkel setzte den 9:9-Ausgleichstreffer (20.) und Marlene Windisch konterte zur Führung. Danach gestaltete Göppingen das Spiel lange Zeit offen, ohne vorne zu liegen. In der Schlussphase konnte das Team von Aleksandar Knezevic aber in Überzahl erneut auftrumpfen und fuhr mit 15:14 den dritten Sieg ein.

Göppingen quittiert leichte Aufgabe gegen Dalfsen

Im fünften Spiel gegen Sercodak Dalfsen aus den Niederlanden galt es für die Frisch Auf Frauen gegen eines der „Leichtgewichte“ beim Sika Cup die Spannung hochzuhalten. Göppingen führte zwar von Beginn an, schwache Abschlüsse nutzte der für seine gute Ausbildung junger Talente bekannte Klub jedoch um ins Spiel zu kommen. In einer zerfahrenen Startphase stand der Underdog dank einer cleveren, bissigen Abwehr mehrmals vor dem Ausgleich. Dieser gelang jedoch nicht.

Letztlich setzte die stark aufspielende Jenny Karolius aber nach zehn Minuten den 4:2-Treffer. Marlene Windisch erhöhte im Gegenstoß abermals. Göppingen gelang es nun häufig, die Spielideen Dalfsens zu durchkreuzen. Nach der 8:5-Halbzeitführung lief der Ball nicht mehr so rund. Nach 25 Minuten musste man bei 10:8-Führung zudem kurzzeitig in dreifacher Unterzahl agieren. Gerade in dieser schwierigen Phase machte Göppingen aber durch Windisch den späteren 13:11-Sieg klar.

Göppingen unterliegt Leverkusen im Topspiel knapp

Bis zehn Minuten vor Abpfiff lief es auch im fünften Spiel gut für die Frisch Auf Frauen. Dann gerieten sie nach 10:9-Führung während einer Unterzahlsituation unter Druck und unterlagen den „Werkselfen“ mit 11:14. Zunächst war es ein spannender Schlagabtausch, aber dem ein Tor mit dem nächsten beantwortet wurde. Göppingen konnte sich dabei auch in diesem Spiel über die Abwehr Vorteile verschaffen und lag nach zehn Minuten mit 6:4 vorn. Allerdings schlichen sich danach leichte Fehler ins Spiel ein und Zapf und Jochin sorgten nach einer Viertelstunde für den 6:6-Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit gab Göppingen zunächst weiterhin den Ton an und konnte einen 8:9-Rückstand, Leverkusens Shooterin Kim Naidzinavicius hatte getroffen, wieder in eine 10:9-Führung ummünzen. Nach dem Treffer von Jenny Karolius, die ihre Aufgabe in der Abwehr erneut gut löste, geriet Göppingen jedoch in Unterzahl. Diese Phase konnte Leverkusen, das zuvor gegen Dinamo Volgograd nicht überzeugen konnte, nutzen, auch weil Göppingen mehrmals überhastet abschloss. Jochin, Jörgens, Seidel und Naidzinavicius stellten auf 13:10 für die Rheinländerinnen. Die Niederlage war besiegelt. Marlene Windisch gelang aus sieben Metern lediglich der 11:14-Endstand.

Knappe Niederlage zum Tagesabschluss

Göppingen tat sich schwer gegen die gut sortierte Abwehr Kopenhagens. Den Württembergerinnen schienen im letzten Spiel des Tages mit ihrem kleinen Kder die Kräfte auszugehen. Zudem ließ man gute Gelegenheiten, unter anderem zwei Strafwurfchancen, ungenutzt. Die Folge war ein schneller Rückstand, der im Laufe des ersten Durchgangs bis auf sechs Tore (4:10) anwuchs. Im zweiten Spielabschnitt fiel Kopenhagen dann ins alter Muster zurück und brachte mit einfachen technischen Fehlern Göppingen zurück ins Spiel. Vier Tore in Folge erkämpften sich die Württembergerinnen und hatten mit Marlene Windisch nun auch ihre Strafwurfschützin gefunden. Die offensive 3:2:1-Abwehr der Däninnen schien die Entscheidung bringen zu können, doch Göppingen stellte sich darauf ein und kam bis auf ein Tor heran.

Die Redaktion von handball-world.com ist beim Sika Cup in Bad Urach vor Ort. Dieser Artikel gilt den Spielen von Frisch Auf Göppingen und wird am heutigen Turniertag fortlaufend ergänzt.