12.08.2013 10:26 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm, VfL

U-19-EM: Oldenburgs Dänin bringt Bronze mit

Kira SchnackKira Schnack
Quelle: Alex Wipf
Ihre Zeit beim Handball-Bundesligisten VfL Oldenburg hat noch gar nicht richtig begonnen, da haben die beiden Neuzugänge Annika Meyer und Kira Schnack (jeweils 19) mit der Teilnahme der U-19-Europameisterschaft in Dänemark bereits einen Karrierehöhepunkt erlebt. Die dänische Kreisläuferin Meyer, die vom dortigen Erstligisten HC Odense zur neuen Saison zum VfL wechselte, bringt sogar eine Medaille, die bronzene, mit nach Oldenburg.

Dänemark besiegte am heutigen Sonntag (11.8.2013) im Spiel um den dritten Platz die Auswahl Norwegens mit 33:22 (16:11). Zunächst hatten die Gastgeberinnen vor 2021 Zuschauern in Kolding mit 1:3 hinten gelegen, starteten aber dann durch und ließen sich nicht aufhalten.

Als U-18-Weltmeister startete Meyers Dänemark als Mitfavorit ins Turnier im eigenen Land. Und das Team enttäuschte die Erwartungen zunächst nicht: Klaren Siegen gegen Kroatien (21:12) und Tschechien (26:21/sechs Tore Meyer) folgte dann aber eine 27:29-Niederlage gegen die starke niederländische Auswahl.

So stand Dänemark in der Hauptrunde unter Druck. Die 0:2 Punkte aus der Niederlage gegen Gruppensieger Niederlande nahm das Team ja in die zweite Runde mit. Doch Schweden ließen die Däninnen keine Chance (25:15/zwei Tore Meyer) und auch das abschließende Gruppenspiel gegen Ungarn gewannen die Gastgeberinnen (22:19/zwei Tore Meyer) – das Halbfinale war erreicht, die punktgleichen Niederländerinnen auf Rang drei verwiesen.

1800 Zuschauer erlebten in Kolding diesen Semifinal-Krimi mit doppelter Extrazeit: Nach 13:12 (Pause), 26:26 (nach 60 Minuten) und 30:30 (nach erster Verlängerung) verlor Dänemark erst in der zweiten zehnminütigen Verlängerung. 33:35 lautete der Endstand einer lange ausgeglichenen Partie mit wechselnden Führungen. Die Neu-Oldenburgerin Meyer war in dieser Partie mit vier Treffern zweitbeste Schützin ihres Teams, warf insgesamt 14 Tore. Russland siegte heute dann auch im Endspiel – allerdings deutlicher: 36:28 (19:11) gegen Ungarn.

Die Juniorinnen-Auswahl des Deutschen Handballbundes beendete die EM nach einer 26:27-Niederlage gegen Österreich am Samstagabend auf Platz zehn. „Wir waren auf einem guten Weg, aber gegen Österreich sind wir wieder in alte Muster zurückgefallen”, sagte Bundestrainer Thorsten Schmid dem Internetportal dhb.de. In der Vorrunde hatte Deutschland gegen Österreich noch seinen einzigen Sieg in dieser Gruppe gelandet (25:23).

Nach Niederlagen gegen Russland (19:31) sowie Frankreich (18:22) hatte Schnack mit ihrem Team aber schon vor dem Österreich-Spiel den Einzug in die Hauptrunde verpasst. In den ersten Platzierungsspielen gegen Portugal (31:28) und vor allem gegen die Slowakei (34:18) und Slowenien (34:24) lief es besser. Den neunten Rang verfehlte die Mannschaft dann im zweiten Spiel gegen Nachbar Österreich, als sie einen 23:21-Vorsprung nicht ins Ziel retten konnten. Vier Tore warf die vom dänischen Erstligisten SonderjyskE zum VfL gewechselte Schnack in dieser Partie. Im Turnierverlauf kam sie auf 16 Treffer.

Mit einer Leistungsdiagnostik in Leipzig beginnt für Schnack und Co. noch in diesem Jahr die Vorbereitung auf die U-20-Weltmeisterschaft in Kroatien. Dafür muss Deutschland vom 18. bis zum 20. April 2014 ein Qualifikationsturnier überstehen. Auch Meyers Dänemark muss sich qualifizieren. Vorher beginnt für die beiden aber endgültig ihre Zeit beim VfL, dessen Saisonvorbereitung sie für die EM schon früh verlassen mussten. Ihren ersten gemeinsamen Auftritt vor Oldenburger Publikum haben Schnack und Meyer am kommenden Wochenende beim Robert-Schumann-Turnier um das Oldenburger Wunderhorn.