07.07.2013 12:37 Uhr - 1. Bundesliga - Harry Traubenkraut, VL

Neue Karriere für Ex-Vulkan-Lady

Elisabeth HerbstElisabeth Herbst
Quelle: VL Koblenz/Weibern
Groß war die Wehmut, als Torfrau Elisabeth Herbst nach vielen Jahren als Leistungsträgerin, aber auch als menschliche Größe im Kader mit dem Saisonende ihre Karriere beendete und in ihre Heimat Österreich zurückkehrte.

Doch bei aller Wehmut auch auf Seiten von „Lisi“, dürfte diese ihren Schritt in ein neues Leben nicht bereuen. Schließlich hat sie nun sogar „ihren Mädels“ eines voraus, denn während die Vulkan-Ladies sicher auch im kommenden Jahr nicht an die „internationalen Fleischtöpfe“; sprich die Qualifikation für einen Europapokalwettbewerb kommen, „spielt“ Herbst gewissermaßen Champions-League und steht dort sogar schon schon im Final-Four-Turnier 2014.

Wenn auch nur im übertragenen Sinne, denn die sympathische Ex-Spielerin der Vulkan-Ladies hat einen echten Karrieresprung hingelegt. In ihrer Heimat Österreich hat die ausgebildete Sportmanagerin eine Anstellung bei der Europäischen Handball-Föderation erhalten. Versehen mit der klangvollen Bezeichnung VELUX EHF FINAL4 Assistant. Herbst ist eine der EHF-Kräfte, die sich um die Organisation und Durchführung des Champions-League Finales der Herren kümmern, welches traditionell in der Kölner Lanxess Arena ausgetragen wird.

Herbst: „Irgend jemand hat mal gesagt. Geht eine Tür zu, geht eine andere auf. Das stimmt. Ich freue mich wahnsinnig, dass es jetzt so schnell mit einer Anstellung geklappt hat und dann noch mit so einer attraktiven Aufgabe . Für mich ist es eine Ehre hier zu arbeiten und ein so wichtiges und anerkanntes Event mitzugestalten“.

Ihre sportlichen Wurzeln hat sie unterdessen nicht vergessen. „Für den geplanten Saisonauftakt am 31. August habe ich bereits einen Flug nach Deutschland gebucht, weil ich die Vulkan-Ladies in der Conlog Arena unterstützen wollte. Hoffentlich spielen sie dann auch, nachdem Frankfurt/Oder als Gegner ja leider Insolvenz angemeldet hat. Aber ich freue mich selbst ohne Spiel darauf, alle wieder zu sehen.“ Auch VL-Trainerin Ildikó Barna ist begeistert. "Wenn es eine verdient hat, dann Lisi. Sie ist fachlich und menschlich absolut kompetent."