04.07.2013 08:21 Uhr - 2. Bundesliga - PM TSG Ober-Eschbach, red

Ober-Eschbach stärkt die rechte Seite

Jana Sellner und Emilia RoguckaJana Sellner und Emilia Rogucka
Quelle: TSG Ober-Eschbach
Mit zwei Neuzugängen für die rechte Seite komplettiert Zweitligist TSG Ober-Eschbach seinen Kader. Emilia Rogucka und Jana Sellner sollen auf der rechten Außenbahn für Belebung sorgen.

Die 29 Jahre alte diplomierte Sportlehrerin Emilia Rogucka ist gebürtige Polin und wechselt in der kommenden Saison zu den Pirates. Rogucka ist verheiratet und hat einen neunjährigen Sohn. Die Linkshänderin bringt aus zahlreichen Länderspielen für ihr Heimatland Polen internbationale Erfahrung mit. Die letzten beiden Jahre stand Rogucka unter Vertrag bei den Roten Löwinnen aus Bascharage, für die sie in der abgelaufenen Saison in 24 Punktspielen der 3. Liga West 145 Tore ( davon 6 Siebenmeter) erzielt hat. Zum Beginn ihrer Deutschlandkarriere spielte sie 3 Jahre für Frankfurt/Oder in der 1. Bundesliga.

"Es gibt im Handball für den rechten Rückraum keine Linkshänderinnen Schwemme", meinte Manager Gerhard Döll, "wenn dann auch noch Qualität gefragt ist, werden die Handlungsspielräume eng. Mit Emilia haben wir da eine Punktlandung erreicht. Sie kann beide Positionen auf der rechten Seite spielen. Durch ihre Erfahrung kann sie zusätzlich auch einen Beitrag leisten, das in dieser Saison deutliche erkennbare Defizit der Unerfahrenheit zu reduzieren."

"Einer jungen Familie, die in Luxemburg in geordneten Verhältnissen lebt, seriös ein Wechsel nach Ober-Eschbach schmackhaft zu machen, ohne dass die finanzielle Komponente eine entscheidende Rolle spielt, dazu gehört viel Überzeugungsarbeit", ergänzte Döll. Wichtige Dienste habe beim Transfer auch der "Chefscout" Markus Leeb geleistet. Noch sei allerdings der Prozess Umzug, Wohnung, Arbeitsplätze, Schule nicht abgeschlossen. "Mit Emilia hatten wir uns schon geeinigt, als die Zeichen noch eher in Richtung 3. Liga deuteten. Ihre Bereitschaft dazu hat uns sehr imponiert", so Döll.

"Ich bin überglücklich, dass es mit dem Wechsel nach Ober-Eschbach geklappt hat", meinte Rogucka: "Immerhin musste ja für meinen Mann Sebastian, der Marketing in Polen studiert hat, ein Arbeitsplatz gefunden werden. Sohn Nico wird die Schule wechseln müssen. Ich benötige ebenfalls noch eine berufliche Aufgabe. Ein passendes Wohnumfeld muss auch noch gefunden werden. Da haben unsere Köpfe schwer geraucht, bis die Entscheidung gereift war, denn im Moment ist bei uns ja alles gut geregelt. Wir wollen uns hier aber eine Existenz aufbauen."

"Die Entscheidung für einen Wechsel ist dann auf der Basis großen Vertrauens gefallen", so Rogucka weiter. "Dies entstand beim ersten Besuch von Gerhard und Markus Anfang März bei uns und hat sich dann über die vielen Wochen weiter entwickelt. Wie man sich bei unserem Aufenthalt in Bad Homburg um uns gekümmert hat, war einfach sensationell, das haben wir in dieser Form noch nicht erlebt. Wir freuen uns auf die kommende Zeit und ich speziell auf die nächste Saison im TSG Dress, dass dies auch jetzt noch in der 2.Liga passiert ist umso schöner."

Zudem hat man bei der TSG beschlossen, einem weiteren großen Talent aus der Region eine Chance zu geben. So soll die bald 17 Jahre alte Jana Sellner von der TSG Oberursel Erfahrungen im Zweitligakader sammeln. In der letzten Saison agierte Sellner bereits mit einem Zweitspielrecht in der 3. Liga in Mörfelden/Walldorf.

Seit 2005 spielt sie Handball. Schnell wurde ihr Talent sichtbar. Mit den Jahrgängen 95 und 96 schaffte sie es in die Hessenauswahl und beim Sichtungslehrgang des DHB Teams ins All Star Team. Gerhard Döll: Jana soll sich bei uns früh an den Leistungsport herantasten. Durch starke Mitspielerinnen und höhere Trainingsbelastung sollte dies auch gelingen. Sie wird sich kontinuierlich weiter entwickeln. An Spielpraxis wird es ihr nicht mangeln, denn sie wird auch ein weiteres Spielrecht erhalten."

Jana Sellner ergänzte: "Ich komme hoch motiviert nach Ober-Eschbach. Logisch, dass man als junge ehrgeizige Spielerin aus Oberursel zu der Mannschaft schielt die den erfolgreichsten Handball in der Region spielt. Bei einer Mannschaft der 2. Bundesliga zu sein spornt mich riesig an und ich freue mich diese Chance zu bekommen. Ich will viel lernen, später auch einmal Verantwortung übernehmen und eine erfolgreiche Bundesliga-Spielerin werden."