15.05.2013 08:28 Uhr - 1. Bundesliga - PM Trier, red

Trier bestätigt Abgang von Schmele - Acht Spielerinnen bereits unter Vertrag

Jürgen Brech mit Neuzugang Katrin SchneiderJürgen Brech mit Neuzugang Katrin Schneider
Quelle: Tri-Sign
Die Trierer Miezen werden in der kommenden Saison ohne ihre beste Schützin in der 2. Bundesliga antreten müssen. Der Verein bestätigte den Abgang von Carolin Schmele, die am gestrigen Dienstag beim dänischen Erstligisten KIF Vejen als Neuzugang vorgestellt worden war. Insgesamt acht Spielerinnen stünden unterdessen für die nächste Saison bereits unter Vertrag.

"Caro hat sich in den letzten knapp anderthalb Jahren zu einer der entscheidenden Figuren im Team entwickelt", macht Jürgen Brech die Rolle der Rückraumschützin deutlich, die am kommenden Samstag 23 Jahre alt wird. Angesichts der zu erwartenden Angebote für Schmele gingen die Planungen bei den Verantwortlichen der Miezen jedoch immer eher von einem Wechsel aus: "Uns war klar, dass andere, vor allem internationale Clubs, ihr sportlich und besonders finanziell schlichtweg mehr anbieten können, als wir nach dem Abstieg in die 2. Liga."

Die Miezen stehen jedoch bereits in regem Kontakt mit einer ganzen Reihe potenzieller Neuzugänge. Wirklich konkret werden kann die Suche erst nach Abschluss aller Vertragsgespräche mit den aktuellen Spielerinnen sind. Bleiben werden aus dem letztjährigen Kader die Torfrauen Flöck und Kockler, die Kreisläuferinnen Czanik und Solic, die Außenspielerin Vallet, sowie die Rückraumspielerin Nathalie Adeberg. Mit der spanischen Spielmacherin Cristina Cabeza Gutierrez, sowie mit Lena Zelmel und Judith Derbach laufen die Gespräche aktuell noch.

Bereits länger fest stehen die Zugänge von Katrin Schneider und Esther Mohr. Acht Spielerinnen umfasst der Miezenkader damit zu heutigen Tag bereits sicher, hinzu kommen zudem wieder eigene Nachwuchskräfte. Eine gute Ausgangslage für die 2.Liga: "Wir wollen einerseits mit einer Mannschaft antreten die sich zum Großteil bereits kennt, die wir aber auf entscheidenden Stellen auch verstärken oder neu besetzen. Damit sind wir dann erst einmal gut gerüstet für eine erfolgreiche Zweitliga-Saison", erklärt Brech.

Brech kann zudem auf gute Gespräche mit Sponsoren verweisen: "Die Tendenz ist positiv, viele bleiben uns unverändert treu, manche haben ihr Angebot sogar erhöht." Er relativiert aber auch: "Wir brauchen die Unterstützung der Wirtschaft und der gesamten Region. Unsere Kosten bleiben quasi unverändert, angesichts noch mehr Spielen quer durch die Republik. Wenn aber alle mit anpacken, können wir erfolgreich sein."

Auch Schmeles Entscheidung sei lange offen gewesen: "Ihre beruflichen Aussichten wären in der Region ziemlich gut gewesen, was für uns immer ein Vorteil im nationalen Vergleich ist. Aber wenn ein dänischer Club anklopft, ist es klar, dass Caro den Schritt wagen will", so Brech verständnisvoll. Er fügt an: "Wir wünschen ihr viel Erfolg und danken ihr für die Arbeit in den vergangenen anderthalb Jahren."



cs