15.04.2013 10:46 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, hcl

BSV-Coach Leun sieht Leipzig in der Favoritenrolle

Leipzigs Luisa Schulze im letzten Aufeinandertreffen mit dem BSVLeipzigs Luisa Schulze im letzten Aufeinandertreffen mit dem BSV
Quelle: Sebastian Brauner
Bundesligist Buxtehuder SV kann nach dem Erreichen des Playoff-Halbfinals im Kampf um die deutsche Meisterschaft erst einmal aufatmen. "Ich denke, dass unser Weiterkommen hochverdient war", sagte Trainer Dirk Leun nach dem 31:25 (17:11)-Erfolg im Viertelfinal-Rückspiel gegen Frisch Auf Göppingen am Samstag. Eine Woche zuvor hatten die Buxtehuderinnen das Hinspiel mit 28:31 verloren. Nun wartet der HC Leipzig.

Das erste Halbfinalspiel gegen den HC Leipzig findet am 24. April in heimischer Halle statt. Vier Tage später ist das Rückspiel in der Messestadt angesetzt. Es ist dann das dritte Duell beider Teams binnen neun Tagen. Denn am kommenden Samstag stehen sich beide Clubs auch im Pokal-Halbfinale in Göppingen gegenüber.

"Leipzig spielt seit einigen Wochen sehr souverän. Daher sind sie für mich Favorit. Obwohl unsere Chancen im Pokal in neutraler Halle vielleicht sogar ausgeglichen sind", meinte Leun. "Wir haben unser Minimalziel erreicht. Dass wir in zwei Halbfinals stehen, war unter den Voraussetzungen nicht zu erwarten." Der BSV hatte in der gesamten Saison mit zahlreichen Ausfällen zu kämpfen.

Das Hinspiel findet am 24.04. um 19 Uhr bei den Norddeutschen statt. Bereits am kommenden Samstag treffen beide Teams bereits im Halbfinale des DHB-Pokals im Final-Four-Turnier von Göppingen aufeinander, was drei entscheidende Partien gegen Buxtehude innerhalb von einer Woche bedeutet.

"Wir wissen noch ganz genau, wie sich das Ausscheiden auf Grund der Auswärtstorregel angefühlt hat", mahnte derweil Leipzigs Kapitänin Katja Schülke. "Das soll sich nicht wiederholen, wir wollen uns gerne revanchieren für die letzten beiden Jahre. Buxtehude spielt wieder eine ganz starke Saison, die Tagesform wird entscheiden, wer ins Finale einzieht."