15.04.2013 08:39 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, red

Frankfurter HC: Endstation Viertelfinale und prominente Abgänge

Franziska Mietzner verlässt den FHCFranziska Mietzner verlässt den FHC
Quelle: Andreas Walz
Nach dem Aus im Viertelfinale sind auch die Aussichten für die kommende Spielzeit beim Frankfurter HC nicht gerade rosig. Mit dem 21:30 (11:17) beim HC Leipzig im Viertelfinal-Rückspiel beendeten die Handball-Frauen des Bundesligisten die Saison auf Rang sieben. Mit Franziska Mietzner (zum Thüringer HC) und Friederike Gubernatis (Buxtehuder SV) werden zwei wichtige Säulen der Mannschaft den Verein im Sommer verlassen.

Teuren Ersatz können sich die Frankfurterinnen wegen eingeschränkter Mittel nicht leisten. Sie setzen stattdessen auf den eigenen Nachwuchs. "Drei Spielerinnen aus unserem Juniorteam sollen an die Mannschaft herangeführt werden", erklärte Trainer Dieter Schmidt. Zumindest eine Neuverpflichtung plant der Coach aber doch noch ein: "Wir stehen in Verhandlungen, aber noch ist nichts unterschrieben."

Nach dem 20:28 aus dem Hinspiel waren die Frankfurterinnen auch am Freitag in Leipzig chancenlos. "Unser Chancenverwertung war einfach zu schlecht", sagte Schmidt. "Wir haben zu viele Fehler begangen, aber dennoch bis zum Ende um eine Resultatsverbesserung gekämpft", resümierte Nationalspielerin Franziska Mietzner.

Auch im nationalen wie internationalen Pokal waren die Brandenburgerinnen früh ausgeschieden. Vor allem fehlende Konstanz wurde dem FHC im Saisonverlauf zum Verhängnis. Guten Spielen folgten meist schwache Leistungen, obwohl die Mannschaft vom Potenzial her zur Spitzengruppe der Liga gehören könnte. Doch es fehlt an Qualität in der Breite, an einer gut besetzten zweiten Reihe. Die soll nun aus dem eigenen Nachwuchs erwachsen.