07.04.2013 19:51 Uhr - 3. Liga West - Volkmar Köhler, SG Kleenheim

Jonna Jensen führt Kleenheim zum Sieg

Jonna JensenJonna Jensen
Quelle: Volkmar Köhler
Mit einem hauchdünnen 29:28 (11:14)-Sieg beim abstiegsgefährdeten Neuling TG Konz kehrte die SG Kleenheim vom letzten Meisterschaftsspiel in der Fremde - es stehen noch drei Heimspiele an - in der 3.Handball-Liga West der Frauen aus Rheinland-Pfalz zurück. Kleenheim bleibt mit 29:13 Punkten Vierter und kann in den restlichen drei Heimspielen noch Rang drei ins Visier nehmen. Zum Sieg führte die Gäste dabei die überragende Jonna Jensen, die zehn Treffer erzielte.

Vor 185 Zuschauern in der Saar-Mosel-Halle Konz boten die abstiegsgefährdeten Gastgeberinnen lange Zeit erheblichen Widerstand und führten nach knapp 46 Minuten noch mit 22:19. Vanessa Deuster hatte die Mittelhessinnen zuvor zunächst in Führung (2.) gebracht, doch nach gut fünf Minuten lag Konz durch Viviane Steil mit 2:1 vorne. Tanja Weitemeier sorgte per Siebenmeter beim 3:2 (8.) wieder für eine Kleenheimer Führung.

Aber das Geschehen wogte weiter hin und her. Konz führte dann 10:8 (19./Demmerath-Siebenmeter), ehe Kleenheim nach Toren von Tanja Weitemeier per Siebenmeter und Elena Schödl zum 10:10 (21.) egalisierte. Konz legte wieder zum 12:10 (24.) vor, woraufhin Kleenheim eine Auszeit nahm (24:24 Min.) und dennoch sogar mit 10:14 (29./Irsch) in Rückstand geriet, ehe Jensen per Siebenmeter auf den 11:14-Pausenrückstand aus Kleenheimer Sicht verkürzte.

Nach Wiederbeginn schafften die immer stärker werdende Jonna Jensen und Sophia Bepler beim 13:14 (33.) den Kleenheimer Anschlusstreffer, ehe die Rheinland-Pfälzerinnen über 19:16 (41./Steil) bis zum 22:19 (46./Pfannkuchen) sogar eine Drei-Tore-Führung behaupteten. Die Kleenheimerinnen, die mit Beginn der zweiten Halbzeit ihre nicht funktionierende 5:1-Deckung auf eine 6:0-Formation umgestellt hatten, wurden mit zunehmender Spielzeit stärker.

Nach einem 6:0-Tore-Lauf in gut sechs Minuten machte Kleenheim aus dem Drei-Tore-Rückstand beim 25:22 (52.) durch Michaela Eisenhardt eine Drei-Tore-Führung. Konz schlug noch einmal zurück, hatte schon zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf vor Augen und konnte beim 25:25 (54.) durch die linke Rückraumspielerin Katrin Irsch noch einmal ausgleichen. Wieder zog Kleenheim nach Toren von Deuster, Leib und Jensen nach knapp 58 Minuten auf 28:25 davon.

Nach dem 26:28-Anschlusstreffer der TG Konz, sorgte erst das Tor von Andrea Schulz 57 Sekunden vor Ende zum Kleenheimer 29:26 für die endgültige Entscheidung. Irsch verkürzte zwar mit ihrem neunten Tagestreffer auf 27:29 rund 50 Sekunden vor Ende. 33 Sekunden vor der Schlusssirene legte Kleenheims Trainer Lucky Cojocar noch einmal die grüne Karte (Team-Timeout), um das Spiel zu beruhigen. Doch nach einem Ballverlust kam der Treffer zum 28:29-Endstand in der Schlussekunde durch Marcella Demmerath für die Konzerinnen zu spät, um noch einen Punkt zu retten und sich aus der Abstiegszone wenigstens etwas zu lösen.

„Je länger das Spiel gedauert hat, umso besser hat die Mannschaft zu ihrem Spiel gefunden, in der 6:0-Deckung haben nach der Pause Lorena Lorenz und Desiree Euler ein überragende Leistung geboten“, erläuterte Kleenheims Trainer Cojocar, der natürlich Jonna Jensen hervor hob. „Sie hat überragend gespielt, hat die Mannschaft super geführt und hat gut Regie geführt“, lobte Cojocar seine Nummer 22. Auch zur Halbzeitpause ließen die Kleenheimerinnen „nicht die Köpfe hängen, wir haben über die Fehler gesprochen, dann ging das“, sagte der Kleenheimer Trainer.

Auch Vanessa Deuster, die herrliche Treffer aus der zweiten Reihe erzielte, sowie Michaela Eisenhardt, die bei Gegenstößen gefährlich war, spielten ebenfalls weit über dem Schnitt. Die angeschlagene Desiree Euler spielte nur in der Abwehr (Andrea Schulz dafür im Angriff). „Wir haben uns mit der Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit, da haben wir auch wieder Bälle erobert, belohnt“, analysierte Cojocar, der auf Olivia Reeh (krank) und Torhüterin Laura Timmermann (zweite Mannschaft) verzichten musste.

TG Konz:
Vogt, Moske
Irsch (9/2), Lehnert (1), Pfannkuchen (5), Mohr (3), Charlier, Weinandy (1), Demmerath (6/1), Steil (3), Kron, Rolinger.

SG Kleenheim:
Bochis
Weitemeier (2/2), Schödl (2), Andrea Schulz (2), Faber, Eisenhardt (3), Leib (1), Euler, Bepler (2), Deuster (5), Jensen (10/4), Lorenz (2).