27.03.2013 21:22 Uhr - 1. Bundesliga - fcb/frh

Metzingen zerschellt beim Derby an der Göppingen Abwehrmauer

Alena Vojtiskova mit sieben Treffern im Derby gegen MetzingenAlena Vojtiskova mit sieben Treffern im Derby gegen Metzingen
Quelle: groundshots.de
Ohne die grippekranke Birute Stellbrink und ohne die noch verletzte Jenny Karolius gingen die Frisch Auf Frauen mit vier Auswechselspielerinnen ins Derby gegen die TuS Metzingen, die Gäste boten drei Aktivposten mehr auf, mussten aber auf Ina Großmann (Schienbeinentzündung) verzichten. 1.700 Zuschauer in der EWS Arena sahen zunächst ein von vielen Fehlern geprägtes Handballspiel, in dem Göppingen dank der klar besseren Abwehr die TusSies Metzingen aufdrehte und klar mit 26:16 (12:6) in die Schranken wies. Tabellenplatz sechs ist Göppingen nun nicht mehr zu nehmen. Alena Vojtiskova knackte als beste Werferin (sieben Treffer) die 100-Tore-Marke, für die TuS traf Ilyes 11/3 Mal.

Beide Teams starteten etwas nervös in das schwäbische Derby der Handball-Bundesliga Frauen. Zahlreiche Möglichkeiten wurden in den ersten Minuten vergeben, was auch daran lag, dass in den Abwehrreihen sehr engagiert gearbeitet wurde.

Besonders die Göppingerinnen rührten hinten Beton an. Karin Weigelt stellte Annamaria Ilyes kalt. So war der Rückraum der TusSies nahezu lahmgelegt. Durch einen von Nicole Dinkel zum 2:1 verwandelten Strafwurf ging Göppingen daher nach sechs Minuten erstmals in Vorlage und kam nach weiteren abgewehrten Metzinger Versuchen immer besser ins Spiel. Nach neun Minuten bei 1:4-Rückstand beantragte TuS-Trainer Rott die Auszeit.

Auch in der Folgezeit fand Metzingen kaum ein Rezept gegen die Göppinger Deckung. Bis zum zweiten Treffer vergingen insgesamt elf Minuten. Derweil verpassten es die Gastgeberinnen Ruhe in ihre Offensive zu bekommen. Gegen die offensiv heraustretenden Gäste taten sich die Frisch Auf Frauen einige Male schwer, ihre Rückraumwurfkraft zu entfalten. Göppinger Technische Fehler hielten die TuS Metzingen im Großen und Ganzen im Spiel, Annamaria Ilyes und die für Carolin Tuc aufs Feld geschickte Spielmacherin Patricia Stefani verkürzten nach dreizehn Minuten auf 4:7. Danach sah Maike Daniels die Lücke und erhöhte wieder. Göppingen führte glanzlos, Metzingen mühte sich.

Die Göppinger Führung fußte klar auf der Abwehrleistung, wobei Jasmina Jankovic mit schnellen Reflexen glänzte. Hin und wieder kamen die Gastgeberinnen auch in den Gegenstoß Zwischenzeitlich hatte Annamaria Ilyes bei einer Attacke gegen die Konter laufende Anika Leppert Glück, dass sie nur mit einer Strafzeit bedacht wurde. Insgesamt ging es, trotz einer relativ hohen Intensität, in Sachen Bestrafungen recht glimpflich ab. Glück hatte indes auch Göppingen: In der letzten Sekunde der ersten Halbzeit, die Frisch Auf Frauen hatten sich auf 12:6 abgesetzt, war Jasmina Jankovic ein weiteres Mal auf dem Posten und kratzte den finalen Wurf der TuS Metzingen von der Linie.

Nach Wiederanpfiff setzte sich Göppingen weiter ab, narrte Metzingen in der Abwehr fortwährend. Beate Scheffknecht sorgte mit einem Doppelschlag für den 17:7-Zwischenstand. Nach 37 Minuten lag Göppingen erstmals mit zehn Toren vorn. Edina Rott rief Ihre Spielerinnen zur Seitenlinie, gar nichts ging bei den Gästen in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel.

Patricia Stefani rückte wieder für Carolin Tuc aufs Feld. Das Spiel der Gäste wurde dadurch etwas variantenreicher, der Rückstand war aber schon viel zu groß, um noch einmal ernsthaft in die Partie zu finden. Göppingen ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und brachte den Start-Ziel-Sieg ohne viel Aufhebens nach Hause. Dabei führte Göppingen Metzingen hin und wieder vor, wie beim 20:8, als Anika Leppert bei doppelter Überzahl am Kreis abstaubte oder beim 23:9, als Ania Brugger freigespielt wurde. Minutenlang verhinderte Göppingen derweil den zehnten Gegentreffer, ehe Ilyes den Bann beim 24:10 brach. Bis zum 26:16-Endstand konnte Metzingen in der Schlussphase noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.