23.03.2013 10:46 Uhr - 2. Bundesliga - PM SG BBM, red

Nächste schwere Auswärtsaufgabe: SG BBM reist zum BVB Dortmund

Auf die Bundesliga-Frauen wartet am Wochenende die nächste schwere Auswärtsaufgabe. Nur acht Tage nach dem Duell beim Tabellendritten aus Celle treten die Enztälerinnen am Samstagabend beim Vierten, dem BVB Dortmund, an.

Eine Woche ist es her, da war vom "Spiel der Spiele" bei Bietigheims Gegner, dem SVG Celle, die Rede. Das war es auch, allerdings für die Mannschaft der SG BBM Bietigheim. Doch Zeit, sich auf den Lorbeeren auszuruhen, hatten die Bietigheimerinnen nicht. Verbale Superlative bietet der nächste Gegner der SG, der BVB Dortmund, nicht an, aber eine kämpferische Einstellung.

"In diesem Spiel sind wir sicherlich Außenseiter. Bietigheim will nicht nur aufsteigen, sie haben sich auch entsprechend zu dieser Saison verstärkt. Es gibt keinen Zweifel, Bietigheim steigt auf. Aber nicht an diesem Wochenende", zeigt sich die Trainerin der BVB-Handballerinnen Alice Vogler auf der Facebook-Seite der Schwarz-Gelben kämpferisch.

Die Zahlen bestätigen das Dortmunder Selbstbewusstsein. 18:2-Punkte hat der BVB in dieser Saison zuhause geholt, erst ein einziges Spiel verloren. "Es wird sicherlich ein heißer Tanz auf uns warten. Schon in der vergangenen Saison war Dortmund für mich die stärkste Heimmannschaft der Liga," mahnt Bietigheims Sportdirektor Gerit Winnen. "Allerdings sind wir derzeit in einer starken Verfassung. Das haben wir in den letzten Monaten deutlich gezeigt."

Um die Motivation muss sich Winnen sicherlich keine Sorgen machen: Sollte am Samstag der Zwölftplatzierte aus Kirchhof zuhause den SVG Celle schlagen, stünde die SG BBM aus Bietigheim mit einem gleichzeitigen Sieg in Westfalen als erster Aufsteiger der Saison fest.

"Unser Fokus liegt ganz klar auf unserem Spiel. Mit theoretischen Aufstiegschancen befassen wir uns im Vorfeld nicht", meint Bietigheims sportlicher Berater Dago Leukefeld und ergänzt schmunzelnd, "wir haben uns in dieser Woche im Training intensiv auf den BVB vorbereitet und nicht darauf, am Samstagabend eine Aufstiegsfeier zu machen."

Diese intensive Spielvorbereitung ist gegen die Dortmunderinnen auch sicherlich nötig, haben die Schwarz-Gelben im Jahr 2013 auch erst ein Spiel verloren. 13:3-Punkte lautet die Bilanz aus den letzten acht Begegnungen. "Dortmund lebt neben Kampf und Leidenschaft vor allem von der Variabilität im Rückraum", so die Analyse von Dago Leukefeld. "Es gibt wahrscheinlich keine andere Mannschaft in der Liga, bei der so viele Rückraumspielerinnen schon mehr als 50 Treffer erzielt haben."

Personell kann Leukefeld am Samstagabend wieder auf Lana Holder zurückgreifen, die nach überstandener Grippe wieder im Kader der Enztälerinnen steht. Fehlen wird am Samstag auf jeden Fall SG-Youngster Sanja Vlahovic, allerdings aufgrund eines freudigen Ereignisses. Erstmals wurde die 19-jährige zur Juniorinnen-Nationalmannschaft eingeladen und vertritt Deutschland beim Vierländer-Turnier im Großraum Stuttgart. Dort trifft sie am Samstagabend in Korntal mit Deutschland auf die Niederlande.