13.03.2013 15:54 Uhr - 1. Bundesliga - cie

Oldenburg hofft auf Verbleib von Laura van der Hejden

Laura van der HejdenLaura van der Hejden
Quelle: Hermann Jack
In der Torschützenliste der Frauenbundesliga liegt Laura van der Heijden derzeit - gemeinsam mit Carolin Schmele - an der Spitze, 123/13 Treffer erzielte die Oldenburgerin bereits im Saisonverlauf. Nicht nur aufgrund dieser Zahlen ist die Rückraumspielerin des VfL Oldenburg aber bereits seit einigen Wochen im Mittelpunkt von Spekulationen: Ihr Vertrag in Oldenburg läuft im Sommer aus, der Verein will verlängern, die Niederländerin soll aber auch andere Angebote vorliegen haben.

Von VOC Amsterdamm war Laura van der Heijden im Jahr 2010 nach Oldenburg gewechselt und die niederländische Nationalspielerin wurde schnell zu einer der Leistungsträgerinnen im Kader von Leszek Krowicki. Ob sie aber auch in der kommenden Spielzeit für den VfL auf Torejagd geht, dahinter steht weiterhin ein Fragezeichen. Der Verein hat der aktuell besten Schützin der Liga ein Angebot vorgelegt, noch zögert die Niederländerin aber - der Grund sollen Angebote anderer Verein sein, unter anderem aus Dänemark.

"Wir werden seit Wochen vertröstet. Wenn am Ende ein Ja dabei herauskommt, sind wir zufrieden. Wenn aber ein Nein am Ende steht, haben wir wertvolle Zeit verloren", berichtet Oldenburgs Geschäftsführer Peter Görgen gegenüber der Nord-West Zeitung über die aktuelle Situation.

Für Laura van der Heijden steht eine wichtige Entscheidung auf dem Plan, die Entwicklung in Oldenburg fortsetzen oder der Schritt zu einem der großen internationalen Vereine, inklusive Auftritten in der Champions League. Am heutigen Tag ist dies allerdings nebensächlich, der VfL Oldenburg ist beim Thüringer HC gefordert und hofft auf Tore von Laura van der Hejden - nicht nur in diesem Spiel, sondern auch über das Saisonende hinaus.