08.02.2013 12:40 Uhr - 2. Bundesliga - PM TV Nellingen / red

Nellingen muss Karriereende von Habiger verkraften

Eine „kleine große“ Sportlerin beendet zum Saisonende ihre Karriere. Tina Habiger hat sich entschieden, nach dieser Spielzeit als aktive Handballerin aufzuhören. Ein schwerer, aber auch nachvollziehbarer Schritt aus Sicht der 28-jährigen Linksaußen des TV Nellingen.

Nach ihrer langwierigen Knieverletzung ereilte ihr bei ihrem Comeback gegen Travemünde die nächste Verletzung, dieses Mal an der Schulter. So kann und will Tina Habiger nicht mehr weiterspielen. Im Jahr 2008 wechselte Tina Habiger vom VfL Waiblingen zu den Schwaben Hornets Ostfildern. Der Nachbar war soeben aus der 2. Handball Bundesliga Süd in die Regionalliga abgestiegen. Zuvor spielte sie von 2003 bis 2006 bei Frisch Auf Göppingen.

Nun steht sie in ihrer fünften Saison beim TV Nellingen im Kader, der Ortschaft, wo sie zugleich auch arbeitet. Sie ist Sportlehrerin bei der Kindersportschule Ostfildern. In diesen fünf Jahren lernten die Fans, die Zuschauer und auch die Verantwortlichen Tina Habiger als eine pflichtbewusste Sportlerin kennen, die alles für ihren Club gab. Fünf Jahre lang wirbelte sie meistens auf der Linksaußenposition die Linie auf und ab und bildete gemeinsam mit Tine Gall ein sehr gutes Duo.

"Mit einem lachenden und auch weinenden Auge haben wir letzte Woche von der Entscheidung von Tina Habiger erfahren müssen. Eine großartige Sportlerin, vor allem aber ein wunderbarer Mensch hört zum Saisonende hier bei uns auf. Wir haben Verständnis für diese Entscheidung, denn die Gesundheit geht vor. Und eine Tina Habiger gibt es nun mal nicht nur mit 50% oder 60%, sondern mit 100% oder mehr. Ich persönlich bewundere auch den Schritt, dass Sie ihr Karriereende selbst bestimmt. Das war für sie mit Sicherheit nicht einfach, denn Handball ist ihre große Leidenschaft", führte Stefan Wiech aus.

"In unserem Gespräch haben wir dann aber auch schnell gemeinsam entschieden, dass Tina Habiger eine Position bei den Hornets übernehmen soll. Wie dieser Posten aussieht, werden wir in den nächsten Wochen besprechen. Das ist das lachende Auge, denn wir gewinnen nun eine hoch qualifizierte Handballerin in unser Trainerteam."

Jetzt steht bei Tina Habiger im Fokus, noch einmal auf die Handballbühne zurückzukehren. Sie arbeitet an ihrem Comeback und will für den Rest der Rückrunde noch einmal alles geben und sich mit tollen, begeisternden Spielen von ihrem Publikum, von den Fans und den Sponsoren verabschieden.