20.02.2013 15:01 Uhr - 1. Bundesliga - Holger Riegel

"Mein lieber Scholli": Ein Tag mit ... Julia Hegemann

Julia HegemannJulia Hegemann
Quelle: Frisch Auf Frauen
Hegemann? Wer ist Julia Hegemann? Aufklärung tut Not. Julia Schulz (Spitzname Scholli) ist seit dem 10. Dezember glücklich verheiratet. Mit ihrer Frau Corinna führt sie seit diesem Datum eine eingetragene Lebenspartnerschaft und erwartet nun Nachwuchs. "Meine Ehefrau Corinna erwartet unser Kind", erzählt Julia Hegemann freudestrahlend und dies ist auch der Grund für den Abschied aus Göppingen. "Ich freue mich total darauf, aber der Abschied tut dennoch sehr weh. Es ist toll mit so einem Team aufzuhören", so die gebürtige Berlinerin, die auch ihren Job und die lieben Kollegen „auf Arbeit“ vermissen wird. Der Pressedienst der Frisch Auf Frauen begleitete die scheidende Spielerin auf einem Arbeitstag.

Der Tag der FA-Torhüterin beginnt früh, mächtig früh. Um 5.30 Uhr klingelt der Wecker und damit ist Julia Hegemann eindeutig die Frühaufsteherin bei den Frisch Auf Frauen. Um 7.00 Uhr geht die Nr. 16 dann „auf Arbeit“, wie sie ihren Job mit Berliner Hintergrund nennt. Bei der Energieversorgung Filstal wartet der Schreibtisch auf die frischgebackene Ehefrau und keineswegs mit angenehmen Aufgaben. Julia Hegemann ist in der Mahnabteilung tätig und wird von ihren Kolleginnen gerne mal als die „Böse vom Dienst“ bezeichnet. Dabei passt dies doch so gar nicht zum sonnigen Gemüt der 27-Jährigen. „Ich habe es mit den Kunden der EVF zu tun, bei denen nur noch die Möglichkeit eines gerichtlichen Verfahrens bestehen“, erzählt sie.

Angefangen von der ersten Mahnung umfasst das Tätigkeitsgebiet mit Veranlassung das Wasser abzustellen oder den Gaszähler auszubauen bis hin zur Klage auch drastische Maßnahmen. Zuvor steht natürlich der schriftliche Weg, aber auch das persönliche Gespräch mit den Kunden. „Natürlich versucht man Lösungswege für die Zahlung zu finden. Man muss abwägen können, aber letztlich ist auch Konsequenz erforderlich“, erklärt die gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte.

Spaß hat sie auf der Arbeit trotzdem und beschreibt sich selbst als Pausenclown in der Abteilung, der immer wieder für gute Stimmung sorgt. Auch wenn am Vortag eine Auswärtsfahrt war. Wie etwa am nächsten Mittwoch beim Gastspiel in Buxtehude. Dann steigt Julia Hegemann am frühen Morgen in Göppingen aus dem Bus und geht fast direkt ins Büro. „Meist hoffe ich, dass es wenigstens noch für eine Dusche reicht“, sagt sie.

Die Mittagspause fällt meistens flach, denn oft sind Termine beim Physiotherapeuten angesagt. „Ich gehöre da schon fast zum Inventar“, lacht die Torfrau. Oder es ruft der Kraftraum, denn bei einem 100%-Job bis um 17.00 Uhr bleibt sonst keine Zeit. Nach der Arbeit geht es nach Hause. „Ein bisschen entspannen, aufräumen und die Tasche packen und dann ab ins Training“, beschreibt Julia Hegemann ihren kurzen Feierabend.

Bis neun Uhr findet man sie dann in der Halle. Wieder daheim wird zunächst mit Corinna, die in Dresden lebt, telefoniert und der Fernseher eingeschaltet. „Ich bin dann einfach noch so aufgewühlt und brauche Zeit um runter zu kommen“, erzählt die Torhüterin. Irgendwann gegen Mitternacht gehen dann aber auch bei Julia Hegemann die Lichter aus.