26.05.2006 12:34 Uhr - 1. Bundesliga - PM Thüringer HC

Nationalspielerin Marielle Bohm will Thüringer HC nach oben werfen

Marielle Bohm im Dress der NationalmannschaftMarielle Bohm im Dress der Nationalmannschaft
Quelle: Christopher Monz
Der Thüringer HC hat sich erneut prominent verstärkt. Mit Marielle Bohm präsentiert der Bundesligist eine weitere Nationalspielerin als Neuzugang. Die 25-jährige Rückraum-Spezialistin wechselt zum 1. Juli von der DJK/MJC Trier nach Thüringen, wo sie einen Vertrag über zwei Jahre unterschrieben hat. Dabei kommt es für Bohm zu einer erneuten Zusammenarbeit mit Dago Leukefeld, unter dem sie in der Jugend- und Juniorinnen-Nationalmannschaft gespielt hat und mit dem sie 2003 mit DJK/MJC Trier die Deutsche Meisterschaft gewann.

Bohms neuer Trainer ist ein alter Bekannter. Dago Leukefeld hat mit ihr schon seit 1998 zusammengearbeitet. Erst in der Jugend-, dann in der Juniorinnen-Nationalmannschaft. 2002 holte er sie aus Metzingen nach Trier, wo er mit ihr 2003 die Deutsche Meisterschaft gewann. Nun peilen Leukefeld und Bohm wieder gemeinsam den Europacup an, für den sich der Thüringer HC in den nächsten Jahren qualifizieren will. Dabei baut der Trainer auf das "unglaublich hohe tatktische Verständnis" seines jüngsten Fanges. "Marielle kann in der Abwehr ein Spiel wie nur wenige lesen", so Leukefeld.

Marielle Bohm freut sich auf die neue Aufgabe. "In den letzten vier Jahren habe ich mit Trier fast alles erreicht. Da war vieles eingefahren. Ich will mich aber noch weiter entwickeln und freue mich auf die Herausforderung, mit dem THC die Großen anzugreifen", sagte die angehende Sportwissenschaftlerin mit Trainer-B-Lizenz bei ihrer Vorstellung in Erfurt. Ab September will Bohm neben dem harten Bundesliga-Alltag ihre Diplomarbeit schreiben. Mittelfristig soll sie hauptamtlich in den Trainerstab des Vereins integriert werden. "Mit ihrer Einstellung zum Leistungssport ist Marielle ein Vorbild für den Nachwuchs", schwärmt Dago Leukefeld.

In der abgelaufenen Saison warf Bohm 82 Tore (davon 24 Siebenmeter) für ihren bisherigen Verein. Ihr neuer musste sich im Ringen um seine jüngste Neuverpflichtung lange gedulden. Erst nach dem diesjährigen Meisterschafts-Halbfinale, in dem Trier an Leverkusen scheiterte, entschied sich Marielle Bohm für Thüringen und gegen zahlreiche andere Angebote, die ihr unter anderem von potentiellen Aufsteigern vorlagen. "Dass ich nun wieder mit Alex und Nadine in einer Mannschaft spiele, war bei meiner Entscheidung nicht so wichtig", sagt sie mit Blick auf die bisherigen Verpflichtungen des THC. Der Club hatte sich zuvor schon die Dienste von Nationalspielerin Nadine Härdter (bisher Borussia Dortmund) und von Alexandra Uhlig (Bayer Leverkusen) gesichert, die beide einst mit Bohm in den Nachwuchs-Auswahlen des DHB spielten.