13.12.2012 21:56 Uhr - Europameisterschaft - fcb

Norwegen mit erster Niederlage: Dänemark erkämpft 35:33-Sieg

Ann Grete Nørgaard traf fünfmalAnn Grete Nørgaard traf fünfmal
Quelle: Michael Heuberger
In einem Spiel mit 130 Angriffen und 27 Ballverlusten fuhr Dänemark gegen Norwegen zwei Punkte ein und verdrängt Schweden aus dem Spiel um Rang fünf in der EM-Schlussbilanz auf den achten Platz hinter Deutschland. Norwegen, das sich bereits für das Halbfinale qualifiziert hatte, machte über weite Strecken das Spiel, verlor aber nach einer 27:24-Führung (44.) die Übersicht und büßte zehn Minuten vor Schluss gegen entfesselt kämpfte Däninnen den Vorsprung ein. Dänemark spielt nun gegen Russland um Platz fünf, Norwegen trifft in der Vorschlussrunde auf Ungarn, das Russland mit sechs Toren unterlag.

Mit Kristiansen in der Spielsteuerung hielt Dänemark das Spiel zunächst offen und ging durch Holstebros Mette Gravholt, die sowohl vom Kreis als auch aus dem Rückraum traf, nach dreizehn Minuten mit 6:4 in Vorlage. Norwegen ließ es, wie stets bei dieser Europameisterschaft, langsam angehen, achtete aber über weite Strecken darauf, den Kontakt zum Spiel zu halten und Dänemark nicht zu sehr aufkommen zu lassen. Stine Jørgensen scheiterte beim Siebenmeter an Silje Solberg, ehe ihrer Mannschaft im direkten Gegenzug das 5:8 (15.) gelang. Dänemark lag mit drei Toren vorn.

Norwegens Nationaltrainer Thorir Hergeirsson verlangte eine Auszeit. Sein Team verbuchte im Spielaufbau zu viele technische Fehler und machte sich selbst das Leben schwer, blieb in der Deckung oft zu passiv und schien sich ein wenig zurückzulehnen. Der Rückstand wuchs danach nicht weiter an, weil Heidi Løke immer wieder in Szene gesetzt wurde und für Zählbares sorgte. Beim 9:10 (20.) war Norwegen wieder dran, und als Ida Alstad im Gegenstoß für Heidi Løke servierte, war das Spiel ausgeglichen. Gut dosierter Druck schien zu genügen, um Dänemark in Bedrängnis zu bringen.

Torreich wogte die Partie hin und her. Abwehrarbeit war größtenteils Fehlanzeige. Daher blieb der Spielausgang weiter fraglich, Dänemark wirkte aber nicht konzentriert genug, um Norwegen tatsächlich zu gefährden. Abpraller fanden zumeist den Weg zu den Norwegerinnen, so auch bei Anja Edins 15:14-Führungstreffer (27.). Zum Ende der ersten Hälfte betrug der Vorsprung Norwegens dann zwei Tore: Nach einem Pfostenwurf der Däninnen sorgte Linn Gosse aus spitzem Winkel für das 17:15. Der Titelverteidiger wollte sich keine Blöße geben, schien das Spiel zu kontrollieren.

Dänemark kam offenbar frisch gestärkt aus der Kabine und eilte auf 18:18 (34.) heran. Die Treffer fielen oftmals über die erste Welle, beide Teams gaben dem Gegner wenig Möglichkeiten, die Deckung zu formieren. Von der Tempohatz profitierte aber bisher eher Norwegen als Dänemark. Alsbald hatte Team Norge wieder eine Zwei-Tore-Führung inne, so beim 23:21 (39.), Linn Gosse schraubte dann den Ball aus schwierigem Winkel in die Triangel und Linn Jørum Sulland stellte auf 25:22. Anscheinend war Norwegen mit leichter Verspätung in der zweiten Halbzeit angekommen.

Dänemarks Nationaltrainer Jan Pytlick forderte eine Auszeit für seine Schützlinge. Norwegens Gosse war zwar auch beim 26:23 (43.) zur Stelle, doch der Favorit wackelte und gab die Drei-Tore-Führung nach dem 27:24 (44.) aus der Hand. Fast vier Minuten gelang Norwegen gegen entfesselt kämpfende Däninnen kein Treffer, im Gegenzug sorgten Nørgaard, Larsen und Bille für den 28:28-Ausgleich. Das Spiel mit zwei Spielmacherinnen, Edin und Alstad, drohte sich negativ auf den Erfolg Norwegens auszuwirken, zu selten war klar, was gespielt werden sollte, zu durchschaubar waren die Aktionen.

Die Ballverluste häuften sich bei Norwegen und Dänemark nutzte diese. Nørgaard und Larsen stellten bis zur 51. Minute auf 31:28 für die Däninnen. Jetzt waren es die Däninnen, die immer wieder die richtige Antwort fanden und nicht mehr zuließen, dass der Serien-Europameister näher als auf zwei Tore herankam. Herrem verpasste im Konter das 32:33, Burgaard stellte nach der dritten dänischen Auszeit auf 31:34 (58.). Die Zeit lief Norwegen davon, zudem bewies Dänemark den höheren Siegeswillen und erhöhte, nachdem Alstad in der Schlussminute zum 33:34 genetzt hatte, zwei Sekunden vor Schluss nochmals. Pernille Larsen erzielte das 33:35. Dänemark spielt um Platz fünf.