06.12.2012 09:46 Uhr - Europameisterschaft - HP dhb.de

Katja Schülke: "Wir müssen mehr Druck ausüben"

Katja Schülke im Duell mit Anita GörbiczKatja Schülke im Duell mit Anita Görbicz
Quelle: Michael Heuberger
Sie war die überragende deutsche Spielerin: Torfrau Katja Schülke wehrte 17 Bälle ab, darunter zwei Siebenmeter der ehemaligen Welthandballerin Anita Görbicz. Trotzdem blieb letztlich gegen Ungarn eine bittere 21:24-Niederlage für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft. Gegen Kroatien muss am Freitag (20.15 Uhr, live bei Sport1) ein Sieg her - und das voraussichtlich mit drei Toren Differenz. Katja Schülke fordert mehr Mut, um in Novi Sad noch den Einzug in die Hauptrunde der EURO zu schaffen.

Wie fällt Ihre erste Spielanalyse aus?

Katja Schülke:
Wir haben sehr gut angefangen mit dem 6:1. Wir konnten gleich umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten: eine starke Defensive zu spielen. Wir sind auch ein paar Konter gefahren. Obwohl Ungarn zurückgekommen ist, haben wir die Linie gehalten. Über 60 Minuten waren wir stark in der Defensive. 24 Gegentore - das spricht für sich und ist in Ordnung.

Aber?

Katja Schülke:
Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir einfach nicht genug Druck auf die Abwehr der Ungarinnen gemacht. Und haben einige Chancen weggelassen. Man muss einfach sagen, dass wir mutiger spielen müssen. Es geht hier um die EURO und die Hauptrunde. Da müssen wir einfach mehr Druck ausüben und mutiger in die Nahtstellen gehen und unsere Dinger reinmachen.

Warum ist die Mannschaft nicht in der Lage, sich für die gute Abwehr im Angriff selbst zu belohnen?

Katja Schülke:
Schwere Frage. Wir haben natürlich viele junge Spielerinnen dabei, die noch kein Großturnier gespielt haben. Dennoch, denke ich, sind ein paar Stützen im Team dabei, die die Dinger einfach reinhauen müssen.

Was ist jetzt zu tun, um die letzte Chance gegen Kroatien zu nutzen?

Katja Schülke:
Wir haben Freitag ein ganz wichtiges Spiel, es geht um die Hauptrunde. Da wollen wir unbedingt rein. Ich denke, dass wir die beiden Spiele gegen Spanien und Ungarn einfach noch einmal analysieren müssen. Warum waren wir nicht mutig genug? Vielleicht müssen wir auch mal 10, 15 Minuten von unserer schlechten Offensive besser ausspielen, unsere Chancen reinmachen - und dann gegen Kroatien gewinnen.