26.11.2012 09:40 Uhr - 2. Bundesliga - PM SG BBM Bietigheim / red

Schneider und Holder treffen überragend: SG BBM Bietigheim besiegt Dortmund

Nach längerer Anlaufzeit kam die SG BBM Bietigheim in Fahrt und besiegte in der Zweiten Handball-Bundesliga der Frauen den BVB Dortmund mit 31:27 (13:12). Lana Holder traf dabei zehnmal, Kathrin Schneider erzielte neun Tore.

Nachdem der Zweitliga-Tabellenführer SVG Celle am Samstag mit einem 33:21-Sieg gegen die SG 09 Kirchhof vorgelegt hatte, standen die Bietigheimerinnen gestern im Heimspiel gegen den BVB Dortmund unter Zugzwang. Nach einer 20-minütigen Durststrecke in der ersten Halbzeit, die stark an die schwache Leistung aus der zweiten Spielhälfte in der Vorwoche beim 20:20 gegen Celle erinnerte, erledigte die SG BBM mit einer starken Mannschaftsleistung die knifflige Aufgabe gegen die zupackenden Dortmunderinnen. In der intensiv geführten Partie verhängten die südbadischen Schiedsrichterinnen Claudia Burger und Stephanie Ganter insgesamt 19 Siebenmeter.

"So herum ist es mir lieber, dass man sich aus schwieriger Situation noch befreien kann", sprach nach dem gestrigen Spiel der Bietigheimer Trainer Christian Hungerecker die obligatorische Auszeit an, die sich sein Team diesmal zu Beginn geleistet hatte.

Während bei den Gästen zunächst vor allem Dagmara Kowalska aus dem linken Rückraum im Anschluss an Freiwürfe traf, taten sich die Gastgeberinnen schwer, Tore zu erzielen. Zwar markierte Julia Behnke das 1:0 nach 40 Sekunden nach einer tollen Aktion am Kreis, aber dann dauerte es sieben Minuten, ehe Linda Mack mit links den zweiten Treffer der SG BBM erzielte und auf 2:3 verkürzte. Danach vergingen weitere achteinhalb Minuten bis zum Bietigheimer Treffer Nummer drei. Den erzielte Kathrin Schneider per Siebenmeter zum 3:6. Zwar geriet die SG BBM nochmals mit 5:9 in Rückstand, aber ab der 20. Minute lief es dann rund. Das lag auch an der Treffsicherheit von Schneider. Neben ihr ragten Lana Holder als Spielmacherin, sichere Siebenmeterschützin und Torjägerin sowie Linkshänderin Linda Mack auf halbrechts heraus. Diese drei stellten ihre individuelle Klasse in den Dienst des Kollektivs. Das holte nach der knappen 13:12-Halbzeitführung in der zweiten Hälfte das zuvor versäumte Torewerfen nach.

Allerdings ließen sich die Dortmunderinnen nicht distanzieren und blieben vor allem durch die von Stephanie Steden verwandelten Strafwürfe dran. Nach sieben verwandelten Siebenmetern scheiterte sie mit dem achten an der SG-Torfrau Ann-Cathrin Giegerich. Deren Parade war eminent wichtig, denn bei einem Treffer von Steden wären die Gäste auf zwei Treffer drangewesen. So aber sicherten sich die Bietigheimerinnen nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen wieder einen Sieg, mit dem sie an Spitzenreiter Celle dranbleiben. In der kommenden Woche sind sie spielfrei. "Wir haben ein Stück ehrliche Handball-Arbeit abgeliefert", meinte SG-Trainer Hungerecker.