04.11.2012 17:30 Uhr - 1. Bundesliga - fcb

Starker Auftritt gegen Blomberg: Göppingen unterstreicht positiven Trend

10 Tore: Nicole Dinkel10 Tore: Nicole Dinkel
Quelle: Hermann Jack
Zwischen Frisch Auf Göppingen und der HSG Blomberg/Lippe entwickelte sich nur phasenweise der erwartete offene Schlagabtausch zweier ebenbürtiger Mannschaften. Nach zwanzig Minuten übernahmen die Gastgeberinnen, die eine glänzende Teamleistung zeigten, immer mehr das Spiel und ließen sich die Führung nach dem 8:7 (19.) in einer leidenschaftlichen Partie vor 1100 Zuschauern nicht mehr abjagen. Blomberg wollte es zwar nach dem 17:11-Pausenstand noch einmal wissen, kämpfte aber bis zum 32:27-Endstand vergebens. Göppingen hat nun erstmals in dieser Saison ein ausgeglichenes Punktekonto und empfängt am kommenden Sonntag die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern.

Die Vorzeichen der Partie waren für beide Teams schwierig, der HSG Blomberg/Lippe fehlen derzeit mehrere Spielerinnen durch Verletzungen, unter der Woche hatte es dann auch die Frisch Auf Frauen erwischt. "Es gab Tage, da war keine von unseren Rückraumspielerinnen fit", berichtete Anika Leppert nach der Partie, die nach zehn Minuten Fahrt gewann. Die Gastgeberinnen jagten dabei zunächst einem knappen Rückstand hinterher, um dann durch Karolius beim 5:4 (11.) in Vorlage zu gehen. Beide Teams eröffneten dem Gegner nun leichte Einwurfmöglichkeiten. Bei Blomberg kam dies Kim Berndt zugute, aber auch Hildur Thorgeirsdottir kam teilweise zur Entfaltung. Die Göppingerinnen legten ihr Spiel etwas variabler an als die Gäste. Kreisläuferin Anika Leppert legte im Spiel gegen den Ex-Verein vor dem 8:7-Treffer (17.) in ärgster Bedrängnis auf Karin Weigelt ab, die diese Vorlage verwertete.

Göppingen schien sich nun absetzen zu können und ließ sich auch von zwei frühen Zeitstrafen gegen Nicole Dinkel und Alena Vojtiskova nicht im Vorwärtsdrang bremsen. Die eingewechselte Julia Schulz parierte eine Großchance der Gäste nach der anderen, die in Überzahl allmählich ihre taktische Linie einzubüßen schienen. Auf der Gegenseite traf die groß aufspielende Anika Leppert beim 11:8 (23.) bereits zum dritten Mal. Kurzzeitig spielten dann - einigen Zeitstrafen geschuldet - vier Göppingerinnen gegen vier Blombergerinnen auf dem Feld. Caroline Thomas vergab dabei ihre Möglichkeit an Schulz, auf der Gegenseite stellte Alena Vojtiskova über die erste Welle auf 13:9 (26.).

Längst hatten die Schwäbinnen zu ihrer starken Deckungsformation vom Spielbeginn zurück gefunden und bannten binnen elf Minuten einen 8:3-Lauf aufs Parkett. Schulz parierte auch gegen die ehemalige Göppingerin Wendy Smits und Weigelt nahm Blombergs Junioren-Nationalspielerin Xenia Smits gezielt aus dem Spiel. Andre Fuhr reagierte zwar und beorderte sein Team auf eine 3:2:1-Formation, um die ständigen Durchbrüche der Frisch Auf Frauen zu verhindern. Doch Anika Leppert fackelte auch jetzt nicht lange und Kiedrowski besorgte aus sieben Metern das 16:11. Kiedrowski war es auch, die den 17:11-Pausenstand herbeiführte. Alles deutete auf den fünften Göppinger Sieg in Serie hin.

Nach der Pause sahen sich die Göppingerinnen weiterhin einer offensiven Deckung entgegen, dahinter wurde Anna Monz eingewechselt. Vorne zog Blomberg zudem sichtlich das Tempo an und versuchte die Gastgeberinnen unter Druck zu setzen. Nach dem 19:13 (34.) schien sich diese Marschroute auszuzahlen, Berndt, Smits und Kamann verkürzten binnen fünf Minuten auf 21:17. Nun war es wieder der offene Schlagabtausch der ersten Minuten. Doch Göppingen nahm den Kampf an, setzte nach und ließ sich die Führung nicht einfach entreißen. Maria Kiedrowski und Jenny Karolius, nach feinem Kiedrowski-Anspiel, stellten auf 23:17 (41.). Der alte Abstand war wieder da.

Göppingen brachte die Führung anschließend kontrolliert über die Zeit. Die Lipperinnen gaben zwar nicht auf und boten Göppingen einen aufopferungsvollen Kampf, die Gäste kamen aber einfach nicht so richtig heran. Die 6:0-Formation harmonierte zwar gut mit Anna Monz im Tor, die einige Male den Ball herausfischte. Immer wenn aber der Rückstand gerade auf vier Tore eingeschmolzen wurde, drehte Göppingen wieder auf. So auch beim 28:23 (53.), als Nicole Dinkel für eine Zeitstrafe gegen Ann-Cathrin Kamann sorgte und Anika Leppert nachlegte. Am Ende gab es Applaus im Stehen von den 1100 Fans in der EWS Arena. Mit 32:27 landet Göppingen einen - aufgrund der widrigen Vorbereitung überraschend - klaren Sieg über Blomberg.