10.05.2006 06:06 Uhr - 1. Bundesliga - Sebastian Kayser

FCN: Strass operiert, Ofenböck nicht

Herbert Müller und Steffi OfenböckHerbert Müller und Steffi Ofenböck
Quelle: Wolfgang Zink
Neue Hiobsbotschaft für den 1. FC Nürnberg. Stephanie Ofenböck konnte am Dienstagmorgen nicht operiert werden. Der Arzt in Straubing konnte den Eingriff am Knie nicht durchführen, weil die Rückraumspielerin dort noch eine Schürfwunde hat. Die Meniskusoperation soll nun in zwei Wochen folgen, Barbara Strass wurde unterdessen erfolgreich an der Achillessehne operiert.

In zwei Wochen soll nun bei Steffi Ofenböck zuerst die Meniskusoperation durchgeführt werden. Zuvor ergab eine Kernspintomographie, dass die Österreicherin anscheinend unbemerkt vor mehreren Jahren bereits ihr hinteres Kreuzband einbüßte. Wann sie diese zweite Operation über sich ergehen lassen wird, ist derzeit offen. Der wahrscheinliche Termin ist in acht Wochen. Nach der gelungenen Operation bei Dr. Barisani in Wien ist unterdessen auch noch offen, wann Barbara Strass ins Training zurückkehren kann.

Ein schwerer Schlag in doppelter Hinsicht ist die Verletzung von Steffi Ofenböck für Herbert Müller. Der Nürnberger Trainer, der auch die österreichische Frauennationalmannschaft betreut, wird auf Ofenböck in den entscheidenden Play-off Spielen am 28. Mai und 3. Juni gegen Italien verzichten müssen. "Für die Play-Off wird sich`s nicht mehr ausgehen. Immerhin hat sie jetzt Zeit, ihr Pfeifersches Drüsenfieber in aller Ruhe auszukurieren", so Müller.