20.09.2012 16:48 Uhr - Champions League - dpa / PM HCL

Leipzig kämpft um Champions-League-Qualifikation - Schulze und Kramer fraglich

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben ab Freitag die Möglichkeit, sich in einem Wildcard-Turnier in Paris für die Champions League zu qualifizieren. Erster Gegner für die Mannschaft von Trainer Stefan Madsen ist dabei um 19.00 Uhr der französische Zweitplatzierte Issy Paris. Am Samstag trifft der mehrfache deutsche Meister und Pokalsieger schließlich auf Zwezda Swenigorod (16.00 Uhr) aus Russland.

Das Warten beginnt: Der HC Leipzig ist am gestrigen Mittwoch nach siebenstündiger Anreise gegen 21 Uhr in Paris angekommen. Direkt nach einem leichten Abendessen fielen die Spielerinnen direkt ins Bett, ehe es dann am Donnerstag in die Vorbereitung auf die beiden Duelle zur Qualifikation in die Champions League ging.

Am heutigen Donnerstag wurden nach dem Frühstück im Mannschaftskreis die ersten Videosequenzen studiert. Bevor die kommenden Gegner analysiert wurden, wertete man gemeinsam das 29:29 gegen Blomberg am Dienstag aus. „Es war einfach notwendig, dass die Spielerinnen mit eigenen Augen sehen, was da passiert ist. Ich denke, wir haben das aufgearbeitet und können die Aufgaben hier annehmen“, meint Coach Stefan Madsen.

Die erste Trainingseinheit am Donnerstag fand bereits um 13.30 Uhr im Palais Omni Sport Georges Carpentier in Issy les Molineaux statt - leider ohne Jessy Kramer, die sich kurz vor dem Training übergeben musste. Kurz vor Ende des Trainings verletzte sich auch noch Luisa Schulze an der Hand. Ob beide Spielerinnen am Freitag im Spiel gegen Paris auflaufen können, wird sich am Freitag entscheiden. „Ich denke bei Luisa wird es mit Schmerzen und auf die Zähne beißen klappen, bei Jessy müssen wir abwarten wie sie sich körperlich fühlt“, sagte Medica-Therapeut Christian Markus.

In Paris trifft der deutsche Rekordmeister am Freitag 19 Uhr auf den Gastgeber und französischen Vizemeister Issy Paris (u.a. mit den französischen Nationalspielerinnen Signate und Spincer) und am Samstag um 16 Uhr auf den russischen Vizemeister Zvezda Zvenigorod (u.a. mit den russischen Nationalspielerinnen Postnova, Uskova, Dmitrieva, Marennikova und Sidorova, der französischen Nationalspielerin Lacabrere, der brasilianischen Nationalspielerin Rocha und der ungarischen Nationalspielerin Szabo).

"Zvezda ist absoluter Top-Favorit", sagt HCL-Kapitän Katja Schülke. Allein acht Nationalspielerinnen stehen im Aufgebot des russischen Vizemeisters. Nach dem enttäuschenden 29:29 gegen die HSG Blomberg-Lippe in der Bundesliga keine leichte Aufgabe für die Messestädterinnen, die bei dem Auftritt hinter ihrem spielerischen Leistungsvermögen geblieben sind. Deshalb hofft die deutsche Nationaltorhüterin, dass "wir vielleicht mit einer anderen Einstellung in das Turnier gehen. Denn wir sind absoluter Underdog."

Nur der Erstplatzierte des Turniers zieht in die Gruppenphase der Champions League und trifft in der Gruppe D unter anderem auf den deutschen Meister Thüringer HC, Budocnost Podgorica und dem Sieger einer weiteren Qualifikationsgruppe. Dieser Startplatz in der Königsklasse wird ausgespielt unter Viborg HK (Dänemark), Balonmano Bera Bera (Spanien), dem polnische Vertreter Vistal Laczpol Gdynia sowie dem LC Brühl aus der Schweiz. Von beiden Spielen wird ausführlich per Live-Ticker auf www.hc-leipzig.de, www.lvz.de und www.mdr.de berichtet.