19.09.2012 15:10 Uhr - 1. Bundesliga - PM HCL, red

Katja Schülke: "Nicht das, was wir uns vorgenommen hatten"

Katja SchülkeKatja Schülke
Quelle: Sebastian Brauner, HCL
Die Enttäuschung nach dem 29:29 in der heimischen Arena gegen Blomberg war allen Spielerinnen des HC Leipzigs deutlich anzusehen. "Ich bin wahnsinnig enttäuscht über unsere Leistung. Das war nicht das, was wir uns vorgenommen hatten", übte Kapitänin Katja Schülke stellvertretend Selbstkritik.

"Klar ist bei uns allen Paris schon im Kopf", gestand Schülke. Am Wochenende hat der HCL die Chance bei einem hochkarätig besetzten Turnier um eine Wild Card für die Champions League zu spielen. Das sei aber keine Ausrede, so die Torhüterin: "trotzdem müssen wir so ein Spiel nach Hause bringen, wenn wir das im Griff haben. Das sind wir nicht nur uns selber sondern auch den Zuschauern und Fans schuldig."

Nach einem 22:17 waren die Leipzigerinnen kurz vor Ende sogar in Rückstand geraten, am Ende stand mit dem 29:29 eine Punkteteilung und der Minuspunkt der frischen Saison zu Buche. "Wie ich finde, haben wir kleine arrogante Attitüden an den Tag gelegt. Das brauchen wir nicht. Wir haben zwei Spiele gewonnen. Aber wir haben noch nichts erreicht", hatte auch Trainer Stefan Madsen gestern nach der Niederlage deutliche Worte gefunden.

Das Team will nun eine Reaktion zeigen, in Paris. Am heutigen Mittwoch geht es für den HCL-Tross dabei zunächst mit dem Bus nach Berlin, am Abend geht dann der Flug in die französische Hauptstadt. Am Freitag geht es dann zunächst gegen den französischen Vizemeister Issy Paris, der aufgrund des Heimrechts durchaus in der Favoritenrolle sein dürfe. Am Samstag steht dann das Duell gegen den russischen Vizemeister Zvezda Zvenigorod auf dem Programm.

"Wiedergutmachung können wir nun in Paris betreiben und das erwarte ich auch von unserer Mannschaft", befand Katja Schülke vor der Abfahrt. "Vielleicht war es ein Warnschuss zur richtigen Zeit. Ich bin davon überzeugt, wir ziehen auch die richtigen Schlüsse daraus", versuchte sie dem Unentschieden gegen Blomberg sogar etwas positives abzugewinnen.