03.08.2012 18:27 Uhr - Champions League - fcb

Larvik verpflichtet Linkshänderin aus Slowenien

Kristina Bille, hier noch im Trikot von ViborgKristina Bille, hier noch im Trikot von Viborg
Quelle: sportseye.de
Der norwegische Splitzenklub Larvik HK hat im rechten Rückraum nachgelegt. Der Vorjahres-Halbfinalistder Champions League muss in der kommenden Saison bekanntlich auf die Dienste von Amada Kurtovic (nach Viborg) verzichten, zudem fällt Nora Mørk auf unbestimmte Zeit aus, begründete Trainer und Sportlicher Leiter Ole Gustav Gjekstad in einer Pressemeldung die Verpflichtung. Neu in seinem Team ist die 26-jährige Kristina Bille, die Dänin kehrt nach einjährigem Aufenthalt bei der slowenischen Topadresse Krim Ljubljana nach Skandinavien zurück.

„Wir standen vor der Situation, dass wir an einsetzbaren Linkshänderinnen nur Linn (Jørum Sulland) und Linn-Kristin (Riegelhuth Koren, Anm.d.Red.) hatten”, so Ole Gustav Gjekstad in der Pressemeldung des norwegischen Topklubs. Da Kurtovic den Verein verlassen habe und Mørk längere Zeit ausfalle, sei es „außerordentlich erfreulich”, dass mit Bille nun eine „routinierte Spielerin” zu diesem Zeitpunkt der Saison verpflichtet werden konnte.

Bille bringt eine große Erfahrung mit. Vor acht Jahren begann die 26-Jährige ihre Karriere im dänischen Viborg, gewann ein Jahr später die Champions League und setzte ihre Karriere nach 2007 in Aalborg fort. Zuletzt hatte sie sich für ein Jahr bei Krim Ljubljana verpflichtet, um ihre internationale Erfahrungen zu erweitern. „Sie wird vom ersten Tag an eine absolute Verstärkung sein”, formuliert Gjekstad seine Erwartungen an die Rückraumrechte.

Die so gelobte Kristina Bille freut sich auf die kommenden zwei Spielzeiten beim Leuchtturm des norwegischen Frauenhandballs: „Ich freue mich wirklich, dass ich mich im norwegischen Handball beweisen darf. Ich habe Dänemark und Slowenien erlebt - und es gab riesige Unterschiede. Daher finde ich es spannend, Teil der Trainingskultur Larviks zu werden. Es ist eine tolle Mannschaft. Ich mag ihren Stil Handball zu spielen mit guter Abwehrarbeit und dem schnellen Konterspiel.”