22.04.2006 07:43 Uhr - 2. Bundesliga Nord - PM SVG Celle und HSG Blomberg-Lippe

SVG Celle verpflichtet Anja Grüneberg

Die fünfte Neuverpflichtung beim Handball-Zweitligisten SVG Celle für die kommende Saison ist unter Dach und Fach. Mit Anja Grüneberg vom Staffelkonkurrenten und Tabellenführer HSG Blomberg-Lippe sicherten sich die Garßener eine spielstarke und torgefährliche Linksaußen. Die 26-Jährige tritt in Celle eine neue Arbeitsstelle an, bei der BKK Mobil-Oil, und erhält beim SVG einen Einjahresvertrag. Für die abgebende HSG Blomber-Lippe ist das ein erster Rückschlag in den personellen Planungen.

Anja GrünebergAnja Grüneberg
Quelle: Heiner Lehmann - sportseye.de
"Die Entscheidung ist mir sehr, sehr schwer gefallen", lässt Anja Grüneberg auch zwei Tage nach dem endgültigen Entschluss, ihre Zelte in Blomberg bzw. ihrem Wohnort Lemgo abzubrechen, keinerlei Zweifel aufkommen, wie wohl sie sich im Kreise der HSG-Familie gefühlt hat. Weil "der Wechsel ausschließlich private Gründe hat", kommt die Entscheidung für einen Umzug Richtung Hannover für die Verantwortlichen beim Zweitliga-Tabellenführer allerdings nicht überraschend.

Schon im letzten Jahr deutete sich ein Wechsel gen Celle an, nachdem Grünebergs Freund Robin Kothe, bis dato Kreisläufer beim TBV Lemgo, einen Vertrag beim Zweitligisten TSV Burgdorf-Hannover unterzeichnete. Der zeitliche Aufwand für die täglichen Fahrten zum Training sei enorm gewesen, deshalb habe man sich nun entschieden, eine neue Wohnung unweit der niedersächsischen Landeshauptstadt zu suchen. Und da sei ein Wechsel zum ambitionierten SV Garßen-Celle natürlich nahe liegend gewesen, betont Grüneberg, die ihre berufliche Tätigkeit als Sozialversicherungsfachangestellte in Celle fortsetzen wird. "Garßen gehört seit Jahren zu den starken Teams in der zweiten Liga, das sich auch in dieser Saison wieder für die Playoff-Spiele um den Erstligaaufstieg qualifiziert hat."

So sehr HSG-Manager Harald Wallbaum und Trainer André Fuhr "Grünis" Schritt auch bedauern, so gut können sie die Entscheidung nachvollziehen. "Dieser Abgang tut uns sehr weh. Anja ist nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein Riesenverlust für die HSG Blomberg-Lippe. Sie hat mit ihren überragenden Leistungen in den letzten fünf Jahren erheblichen Anteil an den Erfolgen unseres Teams. Grüni hat absolutes Erstliganiveau und hätte uns auch in der nächsten Serie, hoffentlich in der ersten Bundesliga, gut zu Gesicht gestanden", wünscht Wallbaum der ehemaligen Magdeburgerin alles Gute in der neuen sportlichen Heimat.

Bis zuletzt hatten die beiden Verantwortlichen nach anderen Lösungen gesucht, sich angesichts der zeitweiligen wirtschaftlichen Probleme beim TSV Burgdorf sogar um einen neuen Verein für Robin Kothe bemüht. Nachdem sich die Wogen dort geglättet hatten, wurde auch ein Pendelverkehr zwischen neuem Wohnort und Blomberg andiskutiert. "Doch dies wäre angesichts von mindestens fünf Trainingseinheiten pro Woche nicht zumutbar gewesen", waren sich Verein und Spielerin schnell einig, keine Abstriche bei den beiderseits vorhandenen sportlichen Ansprüchen zu machen.

"Wir lassen Anja schweren Herzens ziehen", betont Wallbaum, dass er nun gemeinsam mit Trainer André Fuhr alles daran setzen wird, eine sehr gute Spielerin durch eine sehr gute Spielerin zu ersetzen. Dass das schwer wird, ist den beiden Blomberger Machern bewusst. Doch weil sich Grünebergs Entscheidung schon seit längerem anbahnte, wurden bereits erste Alternativen, darunter auch zwei Erstligaspielerinnen, in Augenschein genommen. "Ich denke, wir werden hier spätestens Mitte Mai eine Neuverpflichtung bekannt geben können. Das gilt wahrscheinlich auch für die vakante Kreisläuferposition."

Derweil möchte Anja Grüneberg sich und ihrer Mannschaft sowie dem gesamten Blomberger Umfeld zum Abschied noch einen Wunsch erfüllen: "Wir haben bislang eine souveräne Saison gespielt. Aber alle Spielerinnen wissen, dass uns die schwersten Aufgaben in den Playoffs erst noch bevorstehen. Es wäre toll, wenn ich mich am Ende mit dem Aufstieg in die erste Bundesliga verabschieden könnte."