05.04.2012 14:47 Uhr - Primo Tours Dameligaen Dänemark - chs

Aalborg vor der Rettung, aber Søby wechselt nach Viborg

Das finanzielle Loch ist noch nicht gestopft, doch nachdem in den letzten Tagen rund 500.000 Kronen (ca. 70.000 Euro) gesammelt werden konnten, hat Klubbesitzer und Hauptinvestor Bjarne Brath gegenüber nordjyske.dk keine Zweifel, dass es auch in der kommenden Saison für Aalborg DH weitergeht. "Ich würde jetzt nicht meinen Kopf dafür hinhalten, aber es ist zu 99,9 Prozent sicher, dass Aalborg nicht in die Insolvenz geht."

"Wir haben viele positive Absichtserklärungen von unseren Partnern, die in den Klub investieren wollen. Aber der Status ist, dass wir immer noch 500.000 Kronen hier und jetzt benötigen", so Geschäftsführer Lars Steffensen. Allerdings müssen die "Haie" auch für die kommende Saison einen weiteren Abgang verkraften, denn nach Kreisläuferin Sabine Pedersen wird auch Torhüterin Søs Søby zum Ligakonkurrenten Viborg HK wechseln.

"Ich war meine gesamte Jugendzeit hier in Aalborg. Die Trainer waren für meine Entwicklung verantwortlich", blickt die 21-Jährige gegenüber nordjyske.dk zurück. "Es gibt keine Zweifel, dass eine sorgenfreie Søs Søby eine der interessantesten jungen Torhütertalente im dänischen Handball ist", so Viborgs Sportdirektorin Susanne Munk Wilbek über die 1,85 Meter große Keeperin, die im Dezember mit einer Meniskusverletzung zu kämpfen hatte.

Sportlich ist Aalborg hingegen auf dem besten Weg die Klasse zu halten. Gegen SønderjyskE konnte man sich in einer ausgeglichenen Partie am Ende knapp mit 30:28 durchsetzen und führt nun souverän die Relegationsgruppe A mit sechs Zählern an. Auf dem zweiten Platz, der ebenfalls zum direkten Klassenerhalt ausreicht, rangiert nach dem gestrigen Tag die Mannschaft von KIF Vejen. Der Europapokalteilnehmer gewann bei Ringkøbing mit 27:22 und verwies SønderjyskE nun auf Platz drei. Das Team aus Apenrade müsste dadurch derzeit nach Abschluss der Runde zwei Relegationspartien um die Teilnahme an der ersten Liga bestreiten. Schlusslicht in der Gruppe ist hingegen Ringkøbing, das weiterhin punktlos ist.