31.03.2012 18:31 Uhr - Champions League - chs

Woltering rettet Buducnost den Auswärtssieg in Larvik

Pures Adrenalin: Clara WolteringPures Adrenalin: Clara Woltering
Quelle: Katja Boll
Das Torhüterduell sollte hauchdünn zu Gunsten von Clara Woltering (18 Paraden) gegenüber Cecilie Leganger (17 Paraden) ausgehen, ebenso knapp fiel auch der Spielstand aus. Mit 22:20 (12:12) setzte sich der montenegrinische Meister Buducnost Podgorica bei Larvik HK durch und hat somit beim achten Versuch beste Chancen auf den erstmaligen Einzug ins Endspiel der Champions League. Linn-Kristin Riegelhuth Koren war mit acht Toren die erfolgreichste Torschützin für die Hausherrinnen, Podgorica hatte in Bojana Popovic und Katarina Bulatovic (je 6) seine Toptorjäger.

Die Spielerinnen, die schon die ganze Saison die Champions League prägten, sollten auch gleich in der Anfangsphase das Zepter in die Hand nehmen. Buducnost Podgorica gelang dank seiner Rückraumkräfte Bojana Popovic und Katarina Bulatovic der bessere Start und auch die deutsche Nationaltorhüterin Clara Woltering war in den ersten sechs Minuten nur per Strafwurf von Linn-Kristin Riegelhuth Koren zu bezwingen. Mit 1:6 (10.) verhaute der Titelverteidiger die ersten Minuten und die Fans konnten sich dabei noch über eine gut aufgelegte Cecilie Leganger zwischen den Pfosten freuen. Positiv war einzig die Aggressivität in der Abwehr, die allerdings in Form einer Zeitstrafe gegen Karoline Dyhre-Breivang auch schon früh ihren Tribut forderte. Doch das erste Feldtor von Linn Jørum-Sulland und der erste erfolgreiche Gegenstoß – Johansen traf nachdem Leganger einen Wurf von Andela Bulatovic pariert hatte – sollten die Norwegerinnen ins Spiel bringen, zumal auch Radmila Miljanic die Gäste durch eine unnötige Zeitstrafe noch schwächte.

Es war eine intensiv geführte Partie, in der sich die Gäste weitere Undiszipliniertheiten erlaubten, die fälligen Zeitstrafen konnten die Hausherrinnen vor allem durch ihre Linkshänderinnen bestrafen. Riegelhuth Korens fünfter Treffer stellte beim 8:9 (21.) den Anschluss her, dem dann nach einer Leganger-Parade auch Kreisläuferin Isabel Blanco den Ausgleich folgen ließ. Buducnost schien gegen den Angstgegner (vier Niederlagen seit 2009) zu verkrampfen, der Hüftwurf von Amanda Kurtovic zum 11:10 (26.) zwang dann auch Dragan Adzic zur Auszeit. Die im kommenden Jahr bei Viborg spielende Rückraumschützin sollte sich auch die nächsten Würfe nehmen, diese waren jedoch sichere Beute von Woltering. Eine durchaus mögliche Führung verpasste jedoch Kreisläuferin Dragana Cvijic, die beim Stand von 11:11 bei der Ballannahme im Kreis stand. Die Serbin konnte dann allerdings wenig später den 12:12-Pausenstand erzielen.

Nach dem Seitenwechsel schien Podgorica vor allem in der Offensive die Durchschlagskraft zu fehlen. Woltering war es mit zwei parierten „Hundertprozentigen“ zu verdanken, dass Savic mit dem 14:13 (35.) von linksaußen die Torflaute beenden konnte. Beide Mannschaften waren jetzt wieder auf Augenhöhe und lediglich Kleinigkeiten sollten mal den Ausschlag zu Gunsten der einen oder anderen Mannschaft geben. Torerfolge blieben Mangelware, auch weil neben den beiden Torhüterinnen auch die Abwehrreihen gut verschoben und kaum gute Wurfchancen zuließen. Larviks Coach Ole Gustav Gjestad entschied sich schon früh zu einer Auszeit, nach der Jørum-Sulland mit ihrem fünften Treffer zum 16:16 (43.) ausglich.

Buducnost schien die besseren Karten zu besitzen nachdem Katarina Bulatovic und Dijana Jovetic auf zwei Tore erhöht hatten, zumal Woltering weiterhin furios hielt. Doch auf der Gegenseite stellte auch Leganger weiterhin ihre Weltklasse unter Beweis und ermöglichte Larvik sich durch einen 3:0-Lauf die Führung zurückzuerobern. Doch Podgorica verfügte im Schlusssprint über die besseren Kraftreserven und konnte am Ende auch aufgrund eines Ballverlustes von Riegelhuth Koren einen knappen, aber insgesamt verdienten 22:20-Erfolg feiern.

Larvik HK – ZRK Buducnost Podgorica 20:22 (12:12)

Larvik: Leganger, Rantala
Larsen 1, Blanco 3, Rustad Kristiansen, Johansen 1, Dyhre Breivang 2, N. Mørk, Riegelhuth Koren, Jørum Sulland 4, Medvedeva, T. Mørk, Wibe, Kurtovic 1

Podgorica: Woltering, Barjaktarovic, Vukcevic
Miljanic 2, Djokic 1, Radovic 1, A. Bulatovic 1, Savic 2, Jovetic 1, Popovic 6, K. Bulatovic 6, Cvijic 2, Mehmedovic, Gjorgijevska, Knezevic, Lazovic

Strafminuten: 4/12