02.02.2012 10:34 Uhr - 1. Bundesliga - Uwe Meier - Cellesche Zeitung

Niederländische Rückraumspielerin soll Celle im Kampf um Klassenverbleib helfen

Sarah van Gulik im Trikot des SVGSarah van Gulik im Trikot des SVG
Quelle: SVG Celle
Frauen-Bundesligist SVG Celle hat mit einer Neuverpflichtung auf die anhaltenden Offensivprobleme reagiert. Seit Dienstagabend gehört die 21-jährige Sarah van Gulik zur Celler Mannschaft. Die Rückraumspielerin wechselt von Hellas Den Haag aus der niederländischen Ehrendivision nach Celle und soll dem SVG im Kampf um den Klassenverbleib helfen.

"Ich wollte schon immer in Deutschland spielen. Aber eigentlich war das erst für die kommende Saison geplant", so die Rückraumspielerin, die mit Hellas Den Haag eigentlich erst noch um die niederländische Meisterschaft spielen wollte. "Jetzt habe ich die Chance bekommen, es gleich zu machen. Das passiert nicht sooft. Diese Chance muss man nutzen."

Nach dem Celler Spiel in Leverkusen hatte Jolanda Robben noch auf dem Spielfeld den Kontakt zwischen einem niederländischen Berater und SVG-Manager Joachim H. Niederlüke hergestellt. Nur fünf Tage später absolvierte Sarah van Gulik ein Probetraining in Celle. "Dabei hat sie einen positiven Eindruck hinterlassen", erzählt Niederlüke. Nach weiteren Gesprächen erfolgte am Dienstag dieser Woche die Unterzeichnung eines Vertrages, der bis zum 30. Juni 2013 Gültigkeit hat.

An der schnellen Verpflichtung waren die drei niederländischen Spielerinnen im SVG-Team nicht unbeteiligt. Sie hatten nach dem Probetraining ständig Kontakt zu van Gulik gehalten und dadurch beim jetzigen Neuzugang den Entschluss schnell reifen lassen, den Schritt nach Celle zu wagen. "Dass die Drei hier spielen, gibt mir ein gutes Gefühl und war ein zusätzlicher Anreiz", so die Neue.

Ob niederländische Jugendnationalspielerin, die seit der U15 ständig zum Kreis der Auswahlspielerinnen gehört, bereits am Sonnabend beim Pokalspiel gegen Bad Wildungen eingesetzt werden kann, ist noch ungewiss. Die Freigabe des Verbandes fehlt noch. Aber van Gulik will in Celle auf jeden Fall voll angreifen: "Ich will hier lernen, mich weiter bessern und wie bei Hellas Den Haag, zu einer Führungsspielerin werden", sagt sie und fügt leicht schmunzelnd an: "Vielleicht schaut ja dann auch mal der Bonds-Coach vorbei."

Celles Trainer Martin Kahle ist mit dem Neuzugang zufrieden. "Man sollte von ihr nun keine Wunderdinge erwarten. Sie wird schon ein bisschen Eingewöhnungszeit brauchen", so der Coach. "Aber Sarah wird unser Angriffsspiel kurzfristig beleben können. Sonst hätten wir uns nicht derart um ihre schnelle Verpflichtung bemüht."